UPDATE: A620 – Erneuerung zwischen Saarlouis und Ensdorf beginnt

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH wird am Montag, 5. Juni 2023, mit den am 16. Mai angekündigten Arbeiten zur Erneuerung der A620 zwischen Saarlouis und Ensdorf beginnen. Der erste Bauabschnitt betrifft die Anschlussstellen (AS) Ensdorf (4b) und Lisdorf (4a) an der Richtungsfahrbahn Saarlouis.

UPDATE: A620 – Erneuerung zwischen Saarlouis und Ensdorf beginnt Platzhalter

Nach Abklingen des Berufsverkehrs gegen 9 Uhr werden die Auffahrt der AS Ensdorf sowie die Ab- und Auffahrt der AS Lisdorf  an der Richtungsfahrbahn Saarlouis voll gesperrt. Die Richtungsfahrbahn Saarbrücken ist nicht betroffen.

Verkehrsteilnehmer auf der B269 in Fahrtrichtung Saarlouis werden an der Auffahrt Ensdorf in Richtung Überherrn, dort auf der Industriestraße und der St.-Avolder Str. (L167) zur AS Saarlouis-Mitte (3) umgeleitet.

Verkehrsteilnehmer auf der L271l an der Auffahrt Lisdorf in Fahrtrichtung Saarlouis werden ebenfalls zur B269 auf die oben beschriebene Umleitung geführt.

Verkehrsteilnehmer aus Saarbrücken in Richtung Lisdorf werden bereits an der AS Ensdorf abgeleitet und auf der B269 nach Lisdorf geführt.

Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, während der Bauzeit auf die Meldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.

Die Hauptfahrbahn der A620 ist von der Baumaßnahme nur an einem Wochenende betroffen. Der Verkehr im Auffahrtsbereich zur Autobahn muss aus arbeitssicherheitstechnischen Gründen dann einstreifig am Baufeld vorbeigeführt werden. Bei der Planung der Maßnahme wurden die täglichen Verkehrsmengen der A620 berücksichtigt. Die Arbeiten wurden daher für ein verkehrsarmes Wochenende eingeplant. Mit erheblichen Verkehrsstörungen ist somit nicht zu rechnen.

Die Arbeiten in diesem Bauabschnitt werden voraussichtlich am 25. Juni 2023 abgeschlossen sein.

Über die weiteren Abläufe und Bauabschnitte wird die Autobahn GmbH rechtzeitig separate Medien- und Verkehrsinformationen veröffentlichen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Klaus Kosok

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de

Fragen und Antworten

Was wird erneuert?

Die Baumaßnahme umfasst die Erneuerung der Fahrbahn der A620 zwischen Saarlouis-Mitte und Ensdorf auf beiden Richtungsfahrbahnen sowie der Anschlussstellen Ensdorf und  Lisdorf. Die Arbeiten an den beiden Anschlussstellen auf der Richtungsfahrbahn Saarlouis beginnen am 5. Juni 2023.

Warum beginnt die Maßnahme am 5. Juni.

Mit Rücksicht auf die stets am ersten Juniwochenende und nach Corona erstmalig wieder stattfindende traditionelle „Emmes“ in Saarlouis wird die Verkehrssicherung und Umleitung zwar bereits vorbereitet, die Sperrungen aber erst am Montagmorgen, 5. Juni, nach Abklingen des Berufsverkehrs aktiviert. Besucher des Volksfestes haben am Wochenende also freie Fahrt.

Was erwartet die Verkehrsteilnehmer? Was hat die Autobahn GmbH zur Minimierung von Verkehrsstörungen unternommen?

Die Baumaßnahme wurde in zahlreiche kleinere Baufelder unterteilt. Vollsperrungen sind daher nicht erforderlich. Der Verkehr wird die Autobahn während der gesamten Bauzeit mit auf ein Minimum reduzierten  Einschränkungen nutzen können.

Die Strecke zwischen Lisdorf und Saarlouis-Mitte in Richtung Autobahndreieck Saarlouis muss unter einstreifiger Verkehrsführung gebaut werden. Für diesen verkehrstechnisch problematischsten Bauabschnitt nutzen wir die verkehrsarme Ferienzeit vom 24. Juli bis 28. August. Bei einer Belastung von weniger als 1500 Fahrzeugen pro Stunde werden sich Verkehrsstörungen in Grenzen halten. Bis auf eine Woche während der Ferienzeit bleibt die Richtungsfahrbahn Saarbrücken zweistreifig befahrbar.

Nach den großen Ferien bis Ende November wird auf der Richtungsfahrbahn Saarbrücken gebaut. Dann stehen in beide Richtungen jeweils zwei Fahrstreifen zur Verfügung, wobei in Richtung Saarbrücken ein Fahrstreifen auf die Gegenfahrbahn geführt wird. Daher sind auch hier keine erheblichen Verkehrsstörungen zu erwarten.

Zurück an den Seitenanfang