Feierliche Verkehrsfreigabe des Umbaus Autobahnkreuz Aachen - Für den zukünftigen Verkehr bestens gerüstet

Aachen (Die Autobahn GmbH). Einer der wesentlichen Kreuzungspunkte im europäischen Transitverkehr ist nach rund 12 Jahren Bauzeit für den Verkehr offiziell freigegeben worden. Mit insgesamt bis zu 17 Fahrstreifen soll das nun fertiggestellte Autobahnkreuz Aachen den reibungslosen Verkehrsfluss in der West-Ost Verbindung Niederlande-Köln (A 4) sowie der Nord-Süd-Trasse Düsseldorf-Belgien (A 44) sicherstellen. Zudem bildet die Verbindung Aachen Rothe Erde – AC-Europaplatz (A 544) im Kreuz einen weiteren Baustein desfünfarmigen Knotenpunktes.

Luftbildaufnahme vom Autobahnkreuz Aachen mit Blickrichtung Niederlande

„Mit der Verkehrsfreigabe entzerren wir die Konfliktpunkte in den Verflechtungsbereichen und sorgen für einen besseren Verkehrsfluss und für mehr Verkehrssicherheit. Das fünfarmige Aachener Autobahnkreuz ist ein leistungsfähiger Knotenpunkt im europäischen Ost-West-Verkehr und von wesentlicher Bedeutung für die Wirtschaft in der gesamten Region. Der Bund hat dieses Projekt mit Gesamtinvestitionen von rund 152 Millionen Euro realisiert“, sagte Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, anlässlich der Verkehrsfreigabe.

„Gute Nachricht für alle Pendler, Reisende und Lkw-Fahrer: Endlich ist der notwendige Ausbau des Autobahnkreuzes Aachen vollendet“, so Ina Brandes, Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. „Das bedeutet kürzere Fahrzeiten, mehr Verkehrssicherheit und schnelleren Transport von Gütern über den neuralgischen Knotenpunkt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Mit seiner direkten Anbindung zu unseren europäischen Nachbarn spielt das Autobahnkreuz eine Schlüsselrolle im dichten Fernstraßennetz Nordrhein-Westfalens.“

„Wir haben das Autobahnkreuz Aachen fit gemacht für die Herausforderungen der Zukunft“, erklärte Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autobahn GmbH des Bundes bei der feierlichen Eröffnung. „Wo noch im Jahre 2000 rund 140.000 Fahrzeuge durch das Kreuz fuhren, sind es heute schon 180.000 pro Tag. Das sind innerhalb von 20 Jahren rund 30 Prozent mehr Fahrzeuge –Tendenz steigend“, betonte Krenz. „Allein der Lkw-Verkehr in Richtung Köln und Düsseldorf hat in den letzten zehn Jahren um rund 50 Prozent zugenommen.“

Der Umbau des Autobahnkreuzes Aachen gehört zu den größten Bauvorhabenseiner Art in Deutschland. Das Projekt umfasst sechs Brückenerneuerungen und vier Brückenneubauten, darunter auch die Überflieger-Brücke, die den fünften Arm des Autobahnkreuzes bildet. Um dem Verkehr auf dieser europäisch wichtigen Strecke mit starkem LKW-Anteil gerecht zu werden, wurde die Hauptbrücke im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus verlängert und verbreitert.

Die A 4 ist insbesondere für den Schwerlastverkehr eine der wichtigsten Verbindungen der Ballungsräume in Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen. Zudem ist sie aus europäischer Sicht als Teil der E 40, die von Frankreich über die Niederlande, Belgien und die osteuropäischen Nachbarstaaten nach Belarus führt, von wichtiger Bedeutung.