Neue Straßenwärter- und Straßenwärterinnen-Azubis begrüßt - So viele wie seit langer Zeit nicht

Mit einem Willkommenstag hat die Autobahn Westfalen in dieser Woche ihre 26 neuen Auszubildenden zum Straßenwärter und zur Straßenwärterin begrüßt. Auf der Autobahnmeisterei Gelsenkirchen hatten die neuen Azubis die Gelegenheit, sich kennenzulernen und sich mit ihren Ausbildern und Ausbilderinnen auszutauschen.

Azubis.jpg

Hamm. Bernd Höhne, Geschäftsbereichsleiter Betrieb und Verkehr, sowie Andreas Lagemann (Abteilungsleiter Personalentwicklung/Organisation) hießen den Nachwuchs herzlich willkommen. „In den letzten 25 Jahren haben wir noch nie so viele neue Straßenwärter-Azubis eingestellt wie 2022. Darüber freuen wir uns sehr und wir hoffen, Sie haben einen guten Start in Ihrer Autobahnmeisterei“, so Höhne, der den jungen Männern und Frauen gleichzeitig noch einen sehr wichtigen Aspekt mit auf den Weg gab: „Sie haben sich einen sehr spannenden, aber auch nicht ungefährlichen Job ausgesucht. Bei allem was Sie tun, denken Sie immer daran: Ihre eigene Sicherheit muss immer und überall an oberster Stelle stehen“. Nach dem offiziellen Teil stand für die Neuen im #teamautobahn ein Parcours mit zahlreichen Stationen auf dem Programm. Unter anderem hatten die Azubis die Möglichkeit, einen Mähroboter zu fahren, einen Steiger zu bedienen und gleichzeitig die Autobahnmeisterei von oben zu betrachten. 
Auch für den Ausbildungsbeginn 2023 sucht die Autobahn Westfalen wieder Azubis. Die freien Stellen mit Angabe der jeweiligen Autobahnmeisterei werden in Kürze veröffentlicht.
Die Auszubildenden sind wie folgt auf die 18 Autobahnmeistereien der Autobahn Westfalen verteilt: 
AM Herford (1), AM Wünnenberg (1), AM Münster (1), AM Werl (1), AM Gelsenkirchen (2), AM Kamen (2), AM Recklinghausen (2), AM Dorsten (2), AM Ehringshausen (1), AM Lüdenscheid (2), AM Hagen (3), AM Freudenberg (1), AM Schüttorf (2), AM Osnabrück (2), AM Lathen (1), AM Holdorf (2).

Kontakt: Anke Bruch, 0173/5742716, anke.bruch@autobahn.de