Später Wintereinbruch: Autobahnmeistereien zeigen starken Einsatz für die Niederlassung Westfalen

Schnee-Überraschung im April? Kein Problem, denn die Autobahnmeistereien der Autobahn Westfalen waren vorbereitet und leisteten Nachtschichten, um die Sicherheit des Verkehrs zu garantieren.

Winterdienst.jpg

Hamm. Die Straßen für den Verkehr freihalten – das war in der Nacht von Freitag (1.4.) auf Samstag (2.4.) die Mission der Autobahnmeistereien der Autobahn Westfalen. Vor allem im Sieger- und Sauerland waren die Straßenwärter mit 31 Fahrzeugen im Dauereinsatz.

Besonders schwer betroffen war dabei die A45, wo die Autobahn Westfalen bereits präventiv gestreut hatte. Trotz dieser Vorbereitung kam es zu einem Unfall mit 17 Fahrzeugen auf der Talbrücke Bleche. Die Autobahn war zwischen Drolshagen und Meinerzhagen stundenlang gesperrt. Die Mitarbeiter der Meisterei Lüdenscheid räumten mit Schneepflügen die Strecke zum Unfallort und ermöglichten so die Bergung der Unfallfahrzeuge.

Dazu kamen mehrere LKW, die sich auf der A45 quergestellt hatten. Hier arbeiteten die Autobahn Westfalen und das THW eng zusammen, wobei die Meistereien die Straße räumten, damit die Mitglieder des THW die defekten Lastwagen bergen konnten. Darüber hinaus gab es eine Vielzahl kleinerer Unfälle, etwa bei Kollisionen mit den Leitplanken.

Etwa 350 Tonnen Salz und Sole – also verflüssigtes Salz – wurden in den am stärksten betroffenen Gebieten bis zum Morgen auf die Fahrbahnen gebracht. Aber auch im Rest des Niederlassungsgebiets zwischen Leer in Niedersachsen und Gießen in Hessen waren die Mitarbeiter der Meistereien teilweise bis spät in die Nacht beschäftigt, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu garantieren.

Nachdem am Morgen die Tagschicht übernommen hat, war die Autobahn Westfalen den Vormittag über damit beschäftigt, die Rastplätze und andere Nebenbereiche von Schnee zu räumen. Für weitere mögliche Schneefälle am Wochenende stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Meistereien schon bereit.

Kontakt Autobahn: Anton Kurenbach, (0234) 41479-662, anton.kurenbach@autobahn.de