Region: Nordwest, … Status: In Umsetzung

Autobahn: A 36, A 39, B 6, B 6, … Brückenneubau im Autobahnkreuz Braunschweig-Süd

Die Brücke der Bundesstraße 4 (weiter zur A 36) über die A 39 im Autobahnkreuz Braunschweig-Süd wird bis 2024 abgebrochen und neu gebaut.

Daten & Fakten

Länge des neuen Bauwerks

55,2 Meter

Lichte Weite

52 Meter

Breite zwischen den Geländern

40,1 Meter

Kleinste lichte Höhe

4,7 Meter


Projektbeschreibung

Die Brücke der Bundesstraße 4 (weiter zur A 36) über die A 39 im Autobahnkreuz Braunschweig-Süd wird in den Jahren 2020 bis 2024 abgebrochen und neu gebaut. 

Seit dem 28. September 2020 sind verschiedene Verkehrsbeziehungen im Kreuz Süd für die gesamte Bauzeit gesperrt. Von September 2020 bis Februar 2021 wurde eine Behelfsbrücke gebaut, die den Verkehr der B 4 / A 36 während der Bauzeit aufnehmen wird. Die Gesamtfertigstellung der Neubaumaßnahme ist für Frühjahr 2024 vorgesehen.

Das eigentliche Autobahnkreuz Braunschweig-Süd wird in seiner Verkehrsführung nicht verändert.

Zustand der gegenwärtigen Brücke und Notwendigkeit eines Neubaus

Im Autobahnkreuz Braunschweig-Süd wird die Bundesstraße 4, die in Richtung Harz in die Autobahn 36 übergeht, über die A 39 überführt (Brückenbauwerk BS 2).

Die vorhandene Brücke besteht aus drei nebeneinander angeordneten Teilbauwerken. Beim mittleren Teilbauwerk handelt es sich um eine Stadtbahnbrücke zur Überführung von zwei Straßenbahngleisen über die A 39. Die beiden anderen Teilbauwerke überführen jeweils zwei Fahrstreifen der B 4 sowie einen Verflechtungsstreifen über die A 39 und sind beidseitig der Stadtbahnbrücke angeordnet. Die bestehende Brücke wurde im Jahre 1965 errichtet.

Aufgrund einer durchgeführten statischen Nachrechnung ergaben sich bei der Straßenbrücke und bei der Stadtbahnbrücke auch aufgrund der aktuellen Verkehrsbelastung deutliche statische Defizite, die umfangreiche Verstärkungsmaßnahmen erforderlich gemacht hätten. Wegen der aufgrund des Bauwerksalters ohnehin begrenzten Restnutzungsdauer und der hohen Kosten für die erforderlichen Verstärkungsmaßnahmen wäre eine Verstärkung im Hinblick auf die Gesamtkosten-Betrachtung nicht wirtschaftlich gewesen, so dass sich die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dazu entschlossen hat, die vorhandene Brücke komplett abzubrechen und an gleicher Stelle durch einen Neubau zu ersetzen.

Die Kosten für den Neubau einschließlich Behelfsbauwerk belaufen sich auf rund 23 Millionen Euro. Davon werden rund 17 Millionen Euro von Bund getragen; die Braunschweiger Verkehrs-GmbH (BSVG) übernimmt rund 6 Millionen Euro. Für die umfangreichen Leitungsverlegungen durch die Stadtentwässerung ergeben sich weitere rund 15 Millionen Euro.

 


Zeitplan

  • Die Behelfsbrücke wurde Ende Februar 2021 in ihre Position gehoben und Ende März 2021 an den Verkehr angebunden.
  • Der Abriss der Brücke der Bundesstraße 4 ist an den Wochenenden 18./19. KW (Muttertag) sowie 19./20. KW (Himmelfahrt) geplant.
  • Die entsprechenden Sperrungen sind derzeit immer ab freitags, 20 Uhr, bis montags, 5 Uhr, geplant.
  • Die Baustelle ist zurzeit voll im Zeitplan.

Verkehrsführung

Während der Bauarbeiten wird der Stadtbahn- und Kfz-Verkehr über Behelfsbrücken geführt, die östlich der bestehenden Bauwerke errichtet werden. Dabei steht während der Hauptbauzeit dem Verkehr auf der B 4 (weiter zur A 36) in Fahrtrichtung Süden ein Fahrstreifen zur Verfügung, in der Gegenrichtung zwei. Im Stadtbahnverkehr werden die bisherigen zwei Gleise auf ein Gleis verengt.

Folgende Abfahrten ("Ohren") sind während der Hauptbauzeit seit 28. September 2020 gesperrt:

  • Abfahrt von der A 39 aus Richtung Salzgitter / Kassel kommend auf die B 4 (Wolfenbütteler Straße) in Richtung Braunschweig-Innenstadt,
  • Abfahrt von der B 4 (Wolfenbütteler Straße) kommend auf die A 39 in Fahrtrichtung Wolfsburg,
  • Abfahrt von der A 39 aus Richtung Wolfsburg kommend auf die A 36 in Fahrtrichtung Wolfenbüttel / Harz.

Die Abfahrt von der A 36 aus Richtung Wolfenbüttel / Harz kommend auf die A 39 in Fahrtrichtung Salzgitter / Kassel bleibt geöffnet und wird über eine provisorische Rampe geführt.

Die Tangentialfahrbahnen bleiben grundsätzlich geöffnet; eventuelle Einschränkungen werden durch Presseinformationen bekannt gegeben.

 

Ein Solardach über der Autobahn A 81

Ein Solardach für die Autobahn – jedenfalls ein kleines Stück – soll auf der Rastanlage Hegau-Ost an der A 81 entstehen. Darüber informierten sich Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI und Christine Baur-Fewson, Direktorin der NL Südwest, vor Ort.

A 81: Neue Anlage zur Seitenstreifenfreigabe

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, und Christine Baur-Fewson, Leiterin der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, stellten heute an der A 81 zwischen Ludwigsburg-Süd und Zuffenhausen eine Anlage zur Temporären Seitenstreifenfreigabe (TSF) in Dienst. Diese Anlage soll den Verkehrsablauf und die Verkehrssicherheit in beiden Fahrtrichtungen erhöhen bis zum geplanten 8-streifigen Ausbau der A 81.

Autobahn GmbH setzt auf Logistikbranche

Nicht erst seit Beginn der Pandemie ist klar, welche Bedeutung die Transportlogistik für den Wirtschaftsstandort Deutschland besitzt. Die Grundlage dafür: Eine starke Straße. Im Gespräch mit dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) kamen beide Seiten zusammen.

Warnung vor Baustellen kommt ins Fahrzeug [Video]

Mit der Technologie „C-ITS“ soll die Sicherheit auf Deutschlands Straßen erhöht werden. Nach dem Prinzip „Gefahren erkennen, bevor sie zur Bedrohung werden“ werden Nutzerinnen und Nutzer in ihren Fahrzeugen vor nahenden Tagesbaustelle gewarnt. Wie genau das funktioniert, zeigt unser Video.

Rheinbrücke Leverkusen: Radweg zwischen Wiesdorf und Rheindorf bleibt vorläufig geöffnet

Der Neubau der Rheinbrücke Leverkusen hatte in der Vergangenheit bereits für Sperrungen des Fußgänger- und Radwegs zwischen Leverkusen-Wiesdorf und -Rheindorf gesorgt. Die wieder aufgenommenen Bauarbeiten am rechtsrheinischen Rheinufer erfordern in den nächsten Monaten Transporte für Material und Arbeitsgerät. Da der Weg mitten durch das Baufeld verläuft, muss hier ab nächste Woche der Fußgänger- und Radverkehr eingeschränkt werden.


Verkehrsmeldungen

A 63 – Mehrwöchige Bauarbeiten im Bereich der AS Kirchheimbolanden

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH beginnt Ende Mai 2021 mit Instandsetzungsarbeiten am Kreuzungsbauwerk im Bereich der Anschlussstelle (AS) Kirchheimbolanden sowie mit der Sanierung von Schutzeinrichtungen im Fahrbahnbereich. Die notwendigen Bauarbeiten werden in Fahrtrichtung Kaiserslautern ausgeführt und sollen voraussichtlich bis Ende Juni 2021 abgeschlossen sein.

Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord wird am 15. Mai 2021 wieder für den Verkehr freigegeben

Die Sperrung der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord im Rahmen der Fahrbahndeckenerneuerung auf der A 81 wird am 15. Mai, im Laufe des Vormittags, aufgehoben. Die Erhaltungsmaßnahme der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, die den Streckenabschnitt von der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd bis rund 900 Meter nach der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Heilbronn umfasst, wird noch bis Mitte Juni 2021 andauern

A 1 – Bereich AD Horster Dreieck: Tagesbaustelle | Gewährleistungsarbeiten am Brückenbauwerk der A 7 zur A 1 in Fahrtrichtung Norden nach Hamburg/Lübeck am Dienstag, 18.5.2021, zwischen 8:00 Uhr und 17:30 Uhr

Die Autobahnmeisterei Hittfeld der Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Nord muss Gewährleistungsarbeiten am Brückenbauwerk des Zubringers der A 7 zur A 1 im Bereich des Autobahndreiecks (AD) Horster Dreieck durchführen. Die Arbeiten werden von Bremen in Richtung Hamburg ausgeführt.


Vorschaubild für das Video

Pressekontakt

Inga Fahlbusch

AS Bad Gandersh., Hannover, Wolfenbüttel

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Nordwest
Bödekerstraße 1
30161 Hannover

Projektverantwortung