Region: Westfalen, … Status: In Planung

Autobahn: A 33, … Lückenschluss A33 mit der A1

Die Lücke in der Autobahn 33 bei Osnabrück soll geschlossen werden. Die A33 endet von Süden kommend zurzeit nördlich der Anschlussstelle Osnabrück-Widukindland am Beginn der Ortsumgehung Belm im Zuge der Bundesstraße 51n. Die dann noch vorhandene Lücke im Autobahnnetz zwischen der A33/B51n (Ortsumgehung Belm) und der A1 soll durch den Weiterbau der A33 geschlossen werden.


Projektbeschreibung

Die Lücke in der Autobahn 33 bei Osnabrück soll geschlossen werden. Die A33 endet von Süden kommend zurzeit nördlich der Anschlussstelle Osnabrück-Widukindland am Beginn der Ortsumgehung Belm im Zuge der Bundesstraße 51n. Die dann noch vorhandene Lücke im Autobahnnetz zwischen der A33/B 51n (Ortsumgehung Belm) und der A1 soll durch den Weiterbau der A33 geschlossen werden. 

Ziel ist es, die Ortsdurchfahrten zu entlasten und zur Minderung der Unfallrisiken und Umweltbelastungen sowie der Erhöhung der Verkehrssicherheit und dem Abbau von Kapazitätsengpässen beizutragen. Die A33 ist in diesem Abschnitt als zweibahniger Neubau mit zwei Richtungsfahrstreifen und je einen Seitenstreifen vorgesehen. 

Der Neubau der A33 zur A1 beginnt an der Anschlussstelle Osnabrück-Widukindland A33/B51n (Ortsumgehung Belm). Die Trasse verläuft rund 9 km in nördlicher und nordwestlicher Richtung und schließt nördlich von Wallenhorst an die A1 an.

Die Autobahn 33 bildet die großräumige Verbindung zwischen der A44 (Ruhrgebiet – Kassel) im Süden und der A1 (Dortmund – Bremen) im Norden. Sie verbindet die Industrieräume Thüringen und Sachsen sowie den Großraum Nordhessen mit Nordwestdeutschland und den Häfen Bremen und Wilhelmshaven. Von den rund 100 Kilometern Gesamtlänge fehlt nun nur noch der rund 9 km lange Abschnitt im Raum Osnabrück. Aktuell wird das Planfeststellungsverfahren durchgeführt. 

Die Dialogwebsite zur A33 Nord, die vom ehemaligen Vorhabenträger eingerichtet wurde, ist hier weiterhin online. Bitte beachten Sie, dass diese seit dem 31.12.2020 nicht mehr aktualisiert wird. Aktuelle Informationen finden Sie künftig hier auf der Homepage. 


Überflugvideo Lückenschluss

Vorschaubild für das Video

Historie

Vorplanung I 18.03.2005-13.07.2007

Auf Grundlage des Bedarfsplans wird eine Trasse gesucht, die mit anderen Vorhaben sowie den Erfordernissen der Raumordnung und Landesplanung vereinbar ist.

  • 18.03.2005
    Antragskonferenz mit Festlegung des Untersuchungsraums/-umfangs
  • 03.2005-10.2005
    Erhebungen im Untersuchungszeitraum 
  • 15.12.2005
    Vorstellung der Umweltverträglichkeitsstudie Teil I
  • Anfang 2006 bis Frühjahr 2007
    Weitere Kartierung; Erarbeitung, fachspezifische Bewertung und Vergleich der Planungsvarianten         
  • 13.07.2007
    Vorstellung der Umweltverträglichkeitsstudie Teil II

Raumordnungsverfahren I 30.12.2007-27.01.2009

  • 30.12.2007
    Beantragung des Raumordnungsverfahrens
  • Es wird eine Vorzugstrasse gefunden und das Raumordnungsverfahren mit der Landesplanerischen Feststellung beendet
  • 27.01.2009
    Landesplanerische Feststellung

Linienbestimmung I 17.12.2012

  • 17.12.2012
    Der Bund, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), legt sich auf einen Trassenverlauf fest. Die Vorzugsvariante aus dem Raumordnungsverfahren wurde bestätigt.

Entwurfsplanung I 2013-2017

  • Erstellen des Vorentwurfes, u. a. mit: detaillierter Untersuchung von Fauna und Flora im Untersuchungsraum

  • Abschluss: Gesehenvermerk des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) – das heißt, der Bund genehmigt die Entwurfsplanung

  • Abarbeiten des "besonderen naturschutzfachlichen Planungsauftrags": Verkehrsgutachten, schalltechnische Gutachten, landwirtschaftliche Sondergutachten, detaillierter Straßenentwurf

Gesehenvermerk I 07.03.2018

Planfeststellungsverfahren I 2020-2022


Luftbildkarte/Übersichtslagepläne


A33: PWC-Anlage Teutoburger Wald mit deutlich verbessertem Stellplatzangebot für LKW wiedereröffnet

Die Autobahn Westfalen hat die PWC-Anlage (Parkplatz mit WC) Teutoburger Wald West an der A33 zwischen den Auf- und Ausfahrten Borgloh/Kloster Oesede und Hilter am Teutoburger Wald heute, am 14.6.2021, nach einer Umbauzeit von 21 Monaten in Fahrtrichtung Bielefeld wiedereröffnet. In Fahrtrichtung Osnabrück steht die Anlage allen Verkehrsteilnehmenden ab dem 5. Juli wieder zur Verfügung.


Sie haben Fragen zum Projekt? Kontaktieren Sie uns!

Pressekontakt



Zurück an den Seitenanfang