Sie sehen die Inhalte der Region Nordwest

Region: Nordwest, …Status: In Umsetzung

Autobahn: A 7, …Verbesserung der Verkehrssicherheit zwischen Dreieck Drammetal und Landesgrenze Hessen

Auf rund 28 Kilometern Länge wird auf der A 7 zwischen Dreieck Drammetal und der Landesgrenze Hessen die Verkehrssicherheit verbessert.

Daten & Fakten

Gesamtlänge

ca. 28 km

Fertigstellung der fünf Bauabschnitte

Ende 2023

Kosten

29,6 Mio. Euro


Projektbeschreibung

Bei der Baumaßnahme im Zuge der A 7 zwischen dem Autobahndreieck Drammetal (A 38) und der Landesgrenze Hessen handelt es sich um die Erneuerung der passiven Schutzsysteme sowie der Entwässerungskanäle. Der durchschnittliche täglich Verkehr beträgt knapp 70.000 Kraftfahrzeuge, der Schwerverkehrsanteil liegt bei rund 14.000 Fahrzeugen. Die Baumaßnahme beginnt bei km 275,075 und endet bei km 302,891. Die Länge der Baustrecke beträgt damit ca. 28 km.

Anlass für die Baumaßnahme ist sowohl die hohe Unfallhäufigkeitauf diesem Autobahnstück, das ausgeprägte Gefälle- und Steigungsstrecken beinhaltet, sowie das hohem Verkehrsaufkommen und der sehr schlechte Zustand der Entwässerungskanäle im gesamten Streckenverlauf.

Die Baumaßnahme ist in fünf Bauabschnitte wie folgt aufgeteilt (Siehe Anlage Übersichtskarte 1:10.000):

  1. Bauabschnitt      von km 286,800 bis km 292,567
  2. Bauabschnitt      von km 292,567 bis km 297,333
  3. Bauabschnitt      von km 280,900 bis km 286,800
  4. Bauabschnitt      von km 275,075 bis km 280,900
  5. Bauabschnitt      von km 297,333 bis km 302,891

Die Baumaßnahme wurde am 10. April 2021 aus Gründen der Dringlichkeit mit dem 2. Bauabschnitt  begonnen und konnte bis auf kleine Restarbeiten im Dezember 2021 abgeschlossen werden. Die Restarbeiten beeinträchtigen den Verkehr jedoch nicht.

Im April 2022 beginnen die Arbeiten im ersten Bauabschnitt. Dieser erstreckt sich von der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze bis kurz vor dem Parkplatz "Humboldblick"

Jeder der fünf Bauabschnitte setzt sich aus drei verschiedenen Fachlosen zusammen: Verkehrssicherung (Los 1), Kanalsanierung (Los 2) und passive Schutzsysteme (Los 3). 

Die Baukosten bestragen insgesamt rund 29,6 Mio. Euro.


Konkrete Maßnahmen

Erneuerung der passiven Schutzeinrichtungen

Durch die hohe Unfallhäufigkeit in Verbindung mit einer erhöhten Abkommenswahrscheinlichkeit ist eine Verbesserung der Verkehrssicherheit notwendig. Daher werden die vorhandenen Fahrzeugrückhaltesysteme den aktuellen Erfordernissen und damit dem Stand der Technik anzupassen. Insbesondere die erhöhte Abkommenswahrscheinlichkeit in dem sehr kurvigen und durch Steigungs- und Gefällestrecken geprägtem Abschnitt führen zu einer deutlichen Erhöhung der Aufhaltestufen am Mittelstreifen. Im Zuge der Baumaßnahme werden insgesamt rund 93.000 m Schutzeinrichtungen neu hergestellt. Hinzu kommen diverse weitere Leistungen wie das Liefern und Aufstellen von rund 820 Leitpfosten.

Kanalsanierung

Die Kanalhaltungen in diesem Abschnitt der A 7 befinden sich sowohl im Mittelstreifen als auch in den Seitenstreifen und dienen dem sicheren Transport des Oberflächenwassers in die Regenrückhalteanlagen. Die Kanalhaltungen weisen zum großen Teil erhebliche Schäden in Form von starken Verformungen, Rohrrissen und Rohrbrüchen auf. Die Abflussquerschnitte sind zum großen Teil deutlich reduziert, so dass eine ordnungsgemäße Entwässerung nicht mehr sichergestellt werden kann.

In der Folge sind eine Vielzahl von Kanalhaltungen einschließlich der zugehörigen Schächte zu ersetzen. In anderen Bereichen sind Einzelschadenreparaturen am Kanalnetz notwendig. Insgesamt werden bei der Baumaßnahme rund 22.000 m Rohrleitung neu verlegt, 235 Schächte neu hergestellt und ca. 80.000m³ Boden bewegt.



Amsel statt Chemie

Im Zuständigkeitsbereich der Autobahnmeisterei Oberröblingen sind mehrere Rastanlagen seit einigen Jahren vom Schädling Goldafter befallen. Doch die Kolleginnen und Kollegen der Meisterei wussten sich geschickt zu helfen.

3 Monate früher – Dammbauwerk erfolgreich in Betrieb genommen

Nachdem das Vollsperrungswochenende aufgrund der Stürme verschoben werden musste, konnte an diesem Wochenende das neue Dammbauwerk südlich des Elbtunnels bei strahlender Sonne in Betrieb genommen werden. Während eines guten Jahres konnte sowohl der Abbruch des alten Brückenbauwerks sowie der Neubau des westlichen Dammbauwerks abgeschlossen werden. Ein Meilenstein im Gesamtprojekt für eine der wichtigsten Verkehrsadern Deutschlands!

Land SH erlässt Planfeststellungsbeschluss für Ersatzneubau der Rader Hochbrücke

RENDSBURG/KIEL. Die Planungen für den Neubau der Rader Hochbrücke bei Rendsburg haben die wichtigste Hürde genommen: Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz erklärte in Kiel, dass für das 380-Millionen-Projekt nach 33 Monaten akribischer Vorbereitung durch die Planungsgesellschaft DEGES nun der so genannte Planfeststellungsbeschluss vorliegt. In diesem Jahr startet die europaweite Ausschreibung des Projekt, im kommenden Jahr beginnt der Bau. Der Pkw- und Lkw-Verkehr auf der Brücke wird nach einer aktuellen Verkehrsprognose von derzeit täglich rund 54.000 Fahrzeugen auf knapp 61.000 Fahrzeuge bis zum Jahr 2030 steigen.

AS Giengen/Herbrechtingen

Das Erhaltungsprojekt zwischen den Anschlussstellen Giengen/Herbrechtingen und Niederstotzingen wurde erfolgreich mit einer kleinen Verkehrsfreigabe abgeschlossen. // Die Umbaumaßnahmen der Stadt Giengen entlang der B492 sind ebenfalls abgeschlossen.


Verkehrsmeldungen

A7, Sperrung des Autobahnabschnitts zwischen AS Bad Windsheim und AS Wörnitz in Fahrtrichtung Fulda

Für die Erneuerung der Betonfahrbahn der A7 zwischen der Anschlussstelle Bad Windsheim und der Anschlussstelle Wörnitz ist der Aufbau der Verkehrssicherung der Baustellenverkehrsführung notwendig. Die Einrichtung dieser Verkehrssicherung erfordert die Sperrung des Autobahnabschnitts in Fahrtrichtung Fulda zwischen der AS Bad Windsheim und der AS Wörnitz ab Montag, den 23.05.2022, um ca. 20 Uhr bis voraussichtlich Dienstag den 24.05.2022, um ca. 6 Uhr.

TERMINVERSCHIEBUNG: A 7 - Tunnel Stellingen: Witterungsbedingte Verschiebung für den Einbau offenporiger Asphalt | Temporäre 4+0-Verkehrsführung auf der A 7 zwischen der AS HH-Volkspark und AD HH-Nordwest muss bis Dienstag, den 24.5. vorgehalten werden

Aufgrund der Wettervorhersagen für Samstag, den 21.5.22 haben sich die Projektbeteiligten heute Morgen einvernehmlich darauf verständigt, dass der OPA – Einbau nicht stattfinden kann, da ein qualitativ hochwertiger Einbau nicht gewährleistet werden kann.

A7, Teilsperrung der Anschlussstelle Hammelburg in Fahrtrichtung Fulda vom 12.05. - 25.05.2022

Im Zuge der derzeitigen Erneuerung des Fahrbahnbelags auf der Richtungsfahrbahn Fulda (vgl. Presseinformation Nr. 12/2022) wird auch die Asphaltdecke der Anschlussstelle Hammelburg erneuert. Dies erfordert die Sperrung der Anschlussstelle Hammelburg in Fahrtrichtung Fulda von Donnerstag, den 12.05.2022, ab 18 Uhr bis voraussichtlich Mittwoch, den 25.05.2022.

Pressekontakt

Inga Fahlbusch

AS Bad Gandersh., Hannover, Wolfenbüttel

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Nordwest
Gradestraße 18
30163 Hannover

Projektverantwortung

Sebastian Post

Außenstellenleiter Bad Gandersheim

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Nordwest
Außenstelle Bad Gandersheim
Bahnhofstr. 1
37581 Bad Gandersheim