In Umsetzung

A93 Regensburg – Holledau (A9) Grundhafte Fahrbahnerneuerung zwischen Regensburg-Süd und Dreieck Saalhaupt

Die Betonfahrbahn entlang der A 93 wurde in den frühen 1980er Jahren für den Verkehr freigegeben. Mittlerweile hat die Fahrbahn das Ende ihrer planmäßigen Lebensdauer erreicht und muss daher im Abschnitt von Elsendorf bis nördlich Regensburg schrittweise grundhaft erneuert werden.

Daten & Fakten

Gesamtlänge

ca. 11 Kilometer

 

Gesamtkosten

ca. 75 Mio. Euro (Stand 2021)

Gesamtbauzeit inkl. Vorabmaßnahmen

2021 - Ende 2025

 

Maßnahmengrund

Überschreitung der Lebensdauer der Fahrbahnen

Projektbeschreibung

Der Abschnitt der A93 zwischen der Anschlussstelle Regensburg-Süd und dem Dreieck Saalhaupt ist rund 11 Kilometer lang und wurde im Jahr 1984 mit jeweils zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung für den Verkehr freigegeben. 

Nachdem an der Betonfahrbahn Schäden auftreten, die kontinuierlich Reparaturmaßnahmen erfordern, müssen die beiden Betonfahrbahnen nacheinander vollständig erneuert werden: Von Mai bis Dezember 2023 die Richtungsfahrbahn Holledau/München und im Jahr 2025 die Richtungsfahrbahn Regensburg/Hof. Im Jahr 2024 werden die Entwässerungsanlagen im Mittelstreifen neugebaut. 

Den Hauptarbeiten vorangestellt waren im Jahr 2021 Vorarbeiten und im Jahr 2022 die bauliche Sicherung der Dammböschungen entlang beider Richtungsfahrbahnen.

Zeitplan

Juli - Dezember 2021

Witterungsbedingt verlängert bis März 2022

  • Einrichtung der Mittelstreifenüberfahrten 

  • Einrichtung provisorischer Zu- bzw. Abfahrten

Anfang Mai - Mitte Dezember 2022 + März 2023 [zzgl. ca. 2 Wochen im März 2023]

Bauliche Sicherung der Dammböschungen mit Erdbetonstützkörpern Baustellenverkehrsführung ab Anfang Mai 2022 bis Mitte Dezember 2022 und im März 2023

Hauptbauphase 1: 2. Mai bis 15. Dezember 2023

  • Abbruch und Neubau der Richtungsfahrbahn Holledau  

  • Baustellenverkehrsführung: Für beide Fahrtrichtungen stehen insgesamt nur drei Fahrstreifen zur Verfügung – davon zwei in Fahrtrichtung Holledau/München und einer in Fahrtrichtung Regensburg

Hauptbauphase 2: Jahr 2024

  • Erneuerung der Entwässerungsanlagen im Mittelstreifen in zwei Abschnitten nacheinander. 

  • 8. April bis August: AS Bad Abbach bis Dreieck August bis Dezember: AS Regensburg-Süd bis AS Bad Abbach 

  • Baustellenverkehrsführung: In beiden Abschnitten stehen für beide Fahrtrichtungen jeweils zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

Hauptbauphase 3: Jahr 2025

  • Abbruch und Neubau der Richtungsfahrbahn Regensburg 

  • Baustellenverkehrsführung: Für beide Fahrtrichtungen stehen insgesamt nur drei Fahrstreifen zur Verfügung.

Wie wird der Autobahnverkehr eingeschränkt?

Ohne Verkehrseinschränkungen ist die Fahrbahnerneuerung der A 93 nicht umsetzbar. Die Autobahn Südbayern bemüht sich, die Belastungen zeitlich so kurz wie möglich zu halten. Dennoch wird es während der Maßnahmenumsetzung, insbesondere während der Hauptarbeiten in den Jahren 2023 und 2025, zu erheblichen Verkehrsbelastungen auf der A 93 kommen.   

Während der Vorarbeiten 2021 und 2022 und während der Arbeiten an der Entwässerung im Jahr 2024 werden für beide Fahrtrichtungen jeweils zwei verengte Fahrstreifen offengehalten.

2023 und 2025 werden die Fahrstreifen beider Fahrtrichtungen auf eine Fahrbahn zusammengelegt. Aufgrund der Fahrbahnbreite von 10 Metern finden hier jedoch nur drei Fahrstreifen Platz.

 

2024 werden die Arbeiten in zwei, jeweils rd. 6 Kilometer langen Abschnitten durchgeführt:

Von April bis August zwischen der Anschlussstelle Bad Abbach und Dreieck Saalhaupt und von August bis Dezember zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Süd und Dreieck Saalhaupt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter „Verkehrseinschränkungen & -alternativen“

 

Grafiken zur Verkehrsführung 2024 finden Sie unter “Downloads”

Welche Arbeiten werden im Jahr 2024 durchgeführt und wie wird der Verkehr 2024 geführt?

Vom 8. April bis Dezember 2024 wird die Fahrbahnentwässerung im Mittelstreifen auf 11 Kilometern Länge erneuert.

Die Arbeiten werden 2024 in zwei Abschnitten nacheinander durchgeführt – mit jeweils rund 6 Kilometer langen Verkehrsführungen: 

  • vom 8. April bis August zwischen der Anschlussstelle Bad Abbach und dem Dreieck Saalhaupt 
  • von August bis Dezember zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Süd und Bad Abbach

 

Bleiben die Anschlussstellen, die Tank&Rast-Anlage und das Dreieck Saalhaupt 2024 offen?

Ja. Im Jahr 2024 sind im Zuge der Erneuerung der Entwässerungsanlagen im Mittelstreifen weder an den Anschlussstellen Regensburg-Süd und Bad Abbach noch am Dreieck Saalhaupt oder an der Tank&Rast-Anlage Sperrungen notwendig. 

Soll der Autobahnverkehr die A 93 im Jahr 2024 lieber meiden?

Nein. Die A 93 wird während der Arbeiten offen sein. In beiden Richtungen stehen zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Wir bitten die Nutzerinnen und Nutzer der A 93, auch dann auf der Autobahn zu bleiben, wenn der Verkehr stockt oder sich staut. Das Umfahren der Autobahnbaustellen über Schleichwege ist selten schneller und führt zu mehr Verkehr und Belastungen auf 
anderen Straßen, die nicht für den Autobahnverkehr gebaut wurden. 

Können für 2024 kurzfristige Sperrungen ausgeschlossen werden?

In den vergangenen Jahren musste die A 93 im Erneuerungsabschnitt wiederholt kurzfristig gesperrt werden, um akute Fahrbahnschäden schnell zu reparieren. Solche nicht planbaren Einsätze und Sperrungen können 2024 zumindest für die Fahrtrichtung Regensburg nicht ausgeschlossen werden, da der Verkehr hier noch auf der Betonfahrbahn fährt, die erst im Jahr 2025 abgebrochen und durch Asphalt ersetzt werden kann.

Welche Arbeiten werden im Jahr 2025 durchgeführt und wie wird der Verkehr 2025 geführt?

2025 wird die östliche Fahrbahn (Richtungsfahrbahn Regensburg/Hof) grundhaft erneuert. 

Der Verkehr fließt in beiden Fahrtrichtungen auf 11 Kilometern Länge auf der westlichen Fahrbahn (Richtungsfahrbahn Holledau/München). Aufgrund der Fahrbahnbreite von 10 Metern können hier nur drei Fahrstreifen untergebracht werden: 

  • zwei Fahrstreifen für die Fahrtrichtung Holledau/München 
  • ein Fahrstreifen für die Fahrtrichtung Regensburg/Hof zwischen Dreieck Saalhaupt und Anschlussstelle Regensburg-Süd

Gibt es bei der Verkehrsführung 2025 erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr in Richtung Regensburg/Hof?

Ja. Da in Fahrtrichtung Regensburg/Hof nur ein Fahrstreifen zur Verfügung steht, ist insbesondere vor dem Dreieck Saalhaupt mit erheblichem Stau in Richtung Regensburg/Hof zu rechnen. Die Autobahn Südbayern bittet die Nutzer der A 93 auch bei Stau oder stockendem Verkehr stets auf der Autobahn zu bleiben. Umfahrungen verlagern die Verkehrsbelastungen unnötig auf andere Straßen, die nicht leistungsfähig genug für Autobahnverkehre sind.

 

Warum bekommt im Jahr 2025 der Verkehr in Richtung Süden zwei Fahrstreifen, der Verkehr in Richtung Norden nur einen?

Die Aufteilung der Fahrstreifen (zwei in Richtung Holledau/München, einer in Richtung Regensburg/Hof) berücksichtigt die Verkehrsverhältnisse und -zahlen nördlich und südlich der Baustelle und wurde mit Blick auf die Verkehrssicherheit festgelegt. Insbesondere nördlich des Bauabschnitts der A 93 befinden sich verkehrlich hochbelastete Autobahnabschnitte, für die weitere Rückstaugefahr minimiert werden soll. Dazu zählen der Regensburger Abschnitt der A 93 mit dem Tunnel Prüfening, der Donaubrücke und dem Tunnel Pfaffenstein sowie das Autobahnkreuz Regensburg mit dem Baustellenabschnitt der A 3.

Um einen Rückstau auf der A 93 über das Autobahnkreuz Regensburg hinaus, mit erheblichen Auswirkungen auf die A 3 und die A 93 möglichst zu minimieren, wurde in intensiven Diskussionen und zusätzlichen Planungsschritten immer wieder abgewogen, bis schlussendlich die Entscheidung zugunsten von zwei Fahrstreifen Richtung München/Holledau getroffen wurde, auch wenn sie erhebliche Belastungen für die Fahrtrichtung Regensburg/Hof mit sich bringt, da für die auf 11 Kilometern Länge zwischen Dreieck Saalhaupt und der Anschlussstelle Regensburg-Süd nur ein Fahrstreifen offen bleiben kann.

Kann die Baustelle im Jahr 2025 eingeschränkt werden, um Platz für einen vierten Fahrstreifen zu schaffen?

Leider ist das nicht möglich: Hier ist der Arbeitsraum für die umfangreiche Baustellenlogistik mit nur 10 Metern Breite ohnehin sehr knapp, um allein die rund 27.500 Tonnen Betonfahrbahn abzubrechen und zur Zwischenlagerung zu transportieren. Zum anderen wird nicht nur die Betonfahrbahn abgebrochen und anschließend neu gebaut, sondern auch der gesamte Unterbau der Fahrbahn bis rund 1,50 Meter Tiefe vollständig erneuert – inklusive der unter ihr liegenden Entwässerungsleitungen. Die zerkleinerten, alten Betonfahrbahnen werden als Unterbau für die neue Fahrbahn wiederverwendet.

Wurde für die dreistreifige Verkehrsführung 2023 und 2025 eine Wechselverkehrsführung geprüft?

Ja. Bei Wechselverkehrsführungen kann ein Fahrstreifen maschinell oder manuell im Wechsel der einen bzw. der anderen Fahrtrichtung zugeordnet werden. Einen positiven Effekt auf den Verkehrsfluss erzielen Wechselverkehrsführungen jedoch nur dann, wenn die Verkehrszahlen beider Fahrtrichtungen zu unterschiedlichen Zeiten ihre Spitzenwerte erreichen. Wenn beispielsweise morgens in die eine Richtung und nachmittags in die andere Richtung deutlich mehr Verkehr fließt, kann der dritte Fahrstreifen entsprechend der Verkehrsbelastung der einen oder der anderen Fahrtrichtung zugeordnet werden. Die Verkehrsspitzen beider Fahrtrichtungen im Erneuerungsabschnitt der A 93 sind insbesondere im Berufsverkehr zu ähnlich – hier würde allein das Schließen des dritten Fahrstreifens für die eine Fahrtrichtung und das anschließende Öffnen für die andere Fahrtrichtung gravierende Folgen haben: Für diesen rund 90 Minuten dauernden Vorgang wären beide Richtungen nur einstreifig befahrbar – mit erheblichem Staurisiko für beide Fahrtrichtungen.

Wird es durch die Maßnahmen Verbesserungen beim Verkehrslärm geben?

Nach Abschluss der Fahrbahnerneuerung – voraussichtlich Ende des Jahres 2025 – werden die Fahrzeuge auf der A 93 zwischen Regensburg-Süd und Dreieck Saalhaupt auf neuem Asphaltbelag fahren – statt wie bisher auf Beton. Dadurch kann eine Verminderung der Verkehrslärmemissionen um bis zu 4 dB (A) gegenüber den bestehenden Betonfahrbahnen erreicht werden.

 

Das menschliche Ohr nimmt eine Lärmminderung von drei dB (A) in der Regel wie eine Halbierung der Verkehrsstärke wahr. Mit der Fahrbahnerneuerung kann somit eine spürbare Verbesserung der Lärmsituation erzielt werden.

Was können regionale Verkehrsteilnehmer tun, um die Einschränkungen auf der A 93 zu meiden?

Die Autobahn Südbayern bittet die Nutzer der A 93 auch bei Stau oder stockendem Verkehr stets auf der Autobahn zu bleiben. Stauumfahrungen sind keine Alternative und verlagern die Verkehrsbelastungen unnötig auf andere Straßen, die nicht leistungsfähig genug sind, um Autobahnverkehre abzuwickeln. Auf vermeidbare Fahrten gerade zu den Hauptverkehrszeiten sollte daher möglichst verzichtet werden.     

Als Verkehrsalternative empfiehlt die Autobahn Südbayern, wo es möglich ist, das Angebot des öffentlichen Personenverkehrs zu nutzen:

Kann der Erneuerungsabschnitt der A 93 nur für den überregionalen Verkehr gesperrt werden, um die Verkehrsprobleme zu minimieren?

Nein. Autobahnen sind in Deutschland der Abwicklung des überregionalen Fernverkehrs gewidmet. Schon aus diesem Grund ist es nicht möglich, die A 93 nur für bestimmte Fernzielrouten zu sperren, oder nur für bestimmte (regionale) Kfz-Kennzeichen zu öffnen. Ist eine Autobahn für den Verkehr offen, obliegt es den Verkehrsteilnehmenden selbst, zu entscheiden, ob sie die Autobahn nutzen oder nicht. 

Verkehrseinschränkungen und -alternativen

Ohne Verkehrseinschränkungen ist die Fahrbahnerneuerung der A 93 nicht umsetzbar. Die Autobahn Südbayern bemüht sich, die Belastungen zeitlich so kurz wie möglich zu halten.

Dennoch wird es während der Maßnahmenumsetzung, insbesondere während der Hauptarbeiten in den Jahre 2023 und 2025, zu erheblichen Verkehrsbelastungen auf der A 93 kommen

Details

...zu Verkehrsalternativen

Die Autobahn Südbayern bittet die Nutzer der A 93 auch bei Stau oder stockendem Verkehr stets auf der Autobahn zu bleiben. Stauumfahrungen sind keine Alternative und verlagern die Verkehrsbelastungen unnötig auf andere Straßen, die nicht leistungsfähig genug sind, um Autobahnverkehre abzuwickeln. Auf vermeidbare Fahrten gerade zu den Hauptverkehrszeiten sollte daher möglichst verzichtet werden.  

Um für regionale Fahrten nicht mit dem Privat-Pkw die A 93 nutzen zu müssen, empfehlen wir Ihnen, die Angebote von Bus und Bahn zu prüfen. Vielleicht finden Sie dort eine für Sie passende Alternative zum Stau auf der A 93:

• ÖPNV-Angebote des Regensburger Verkehrsverbunds: www.rvv.de/a93

• ÖPNV-Angebote des Landshuter Verkehrsverbunds: www.lavv.info

• ÖPNV-Angebote im Landkreis Kelheim: www.vlk-kelheim.de

• ÖPNV-Angebote im Landkreis Straubing-Bogen: www.vsl-bus.de

• Regionale Bahnangebote:

www.agilis.de/a93

www.alex.info

www.bahn.de

...zur Verkehrsführung 2024

Der Verkehr fließt 2024 mit jeweils zwei Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen. Die Fahrstreifen werden wegen der Arbeiten im Mittelstreifen nach außen verschwenkt. 

Der Baubereich ist zweigeteilt:

Vom 8. April bis August erstreckt sich die Baustelle auf rund 6 Kilometern Länge zwischen Anschlussstelle Bad Abbach und Dreieck Saalhaupt, von August bis Dezember auf rund 6 Kilometern Länge zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Süd und Bad Abbach.

 

Grafiken zur Verkehrsführung 2024 finden Sie unter “Downloads”

...zur Verkehrsführung 2025

Im Jahr 2025 fließt der Verkehr wie 2023 in beiden Fahrtrichtungen auf einer Fahrbahn. Aufgrund der Fahrbahnbreite von 10 Metern finden hier jedoch nur drei Fahrstreifen Platz: zwei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Holledau/München und nur ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Regensburg/Hof.

Aus verkehrlichen Gründen ist während der Arbeiten 2025 am Dreieck Saalhaupt die Überfahrt von der B 15n auf die A 93 in Richtung Regensburg nicht möglich. Damit soll die erwartbar hohe, zusätzliche Rückstau- und Unfallgefahr durch Einfädeln in den einstreifigen Bereich auf der A 93 in Richtung Regensburg vermieden werden. Die Umleitung wird über die A 93 in Richtung Holledau/München mit Umkehren an der Anschlussstelle Hausen eingerichtet.

Downloads

Ansprechpartner

Josef Seebacher

Stabsstelle Kommunikation

Telefon
+49 89 545523308

Die Autobahn GmbH des Bundes

Niederlassung: Südbayern
Seidlstraße 7-11
80335 München