Sie sehen die Inhalte der Region Rheinland

Geschäftsbereich Verkehrszentrale Leverkusen

Die Verkehrszentrale Leverkusen (VZ) ist regionales Kompetenzzentrum für das Verkehrsmanagement im Autobahnnetz und darüber hinaus. Im Verbund mit den anderen Verkehrszentralen und zusammen mit der koordinierenden
Verkehrszentrale Deutschland (VZD) obliegt den Verkehrszentralen das deutschlandweite Verkehrsmanagement auf den übergreifenden Korridoren. 

Die VZ Leverkusen gehört organisatorisch zur Niederlassung Rheinland, trägt aber auch künftig die operative Verantwortung für die Verkehrssteuerung in ganz NRW.

Die Verkehrszentrale unterteilt sich in die Abteilungen:

  • - Verkehrsmanagement
  • - Verkehrssteuerung und Baustellenmanagement
  • - Telematische Infrastruktur
  • - Telekommunikation

Die Verkehrszentrale Leverkusen strebt in allen vier Abteilungen eine enge Zusammenarbeit sowohl mit der Landesmobilitätszentrale von Straßen.NRW, die aktuell auf dem Mobilitätscampus Leverkusen aufgebaut wird, als auch mit den anderen Geschäftsbereichen der Niederlassung Rheinland an.

Derzeit betreibt die VZ

Streckenbeeinflussungsanlagen (SBA)

561 Richtungskilometer

temporäre Seitenstreifenfreigaben (TSF)

30 Richtungskilometer

Zuflussregelungsanlagen (ZRA)

95

Dynamische Wechselwegweisungen mit integrierter Stauinformation (dWiSta)

122

WebCam-Standorte

120


Anja Estel, Geschäftsbereichsleiter Verkehrszentrale Leverkusen

Für mich ist "Die Autobahn"...

"… die Chance, noch stärker als bisher mit Fachkollegen länderübergreifend gemeinsam an spannenden Themen zu arbeiten, voneinander zu lernen und so die Herausforderungen im Verkehr auf unseren Autobahnen angehen zu können."

Abteilungsleitung: n.n.

Die Abteilung Verkehrsmanagement fertigt auf Grundlage strategischer Verkehrsanalysen RE-Entwürfe für neue Verkehrsbeeinflussungsanlagen oder Verkehrsmanagementsysteme, entwickelt die dafür erforderlichen Verfahren und betreibt die Technik zu deren Steuerung.

In der Abteilung werden der Verkehrsablauf sowie das Staugeschehen im Autobahnnetz kontinuierlich bewertet und daraufhin die Verkehrsbeeinflussungsanlagen beständig geprüft und optimiert. Auf Basis der eigenen Verkehrserfassung im Autobahnnetz können den anderen Geschäftsbereichen aktuelle sowie historische Informationen zu Verkehrsstärken und Geschwindigkeiten im Autobahnnetz zur Verfügung gestellt werden.

Im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten arbeitet die Abteilung Verkehrsmanagement an zukunftsweisenden Themen wie dem automatisierten Fahren und kooperativen, baulastträgerübergreifenden Systemen.

Abteilungsleitung: n.n.

In der Abteilung Verkehrssteuerung und Operating befindet sich mit dem Kontrollraum das Herz der Verkehrszentrale. Dort wird rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche der Verkehr auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen beobachtet und bei Bedarf beeinflusst. Mithilfe von Verkehrsbeeinflussungsanlagen harmonisieren die Operatoren den Verkehr oder können z.B. vor einem Stauende warnen und tragen damit maßgeblich für die Sicherheit des Verkehrs auf den Autobahnen bei. Des Weiteren können die Operatoren aus dem Kontrollraum bei Stau oder Unfällen den Verkehr über Verkehrsinformationstafeln (dWiSta) auf andere Autobahnen lenken oder auch Seitenstreifen für den Verkehr freigeben (temporäre Seitenstreifenfreigabe).

Neben der Steuerung des Verkehrs im Kontrollraum befasst sich die Abteilung mit der Verkehrsstatistik. In diesem Zusammenhang betreibt die VZ Dauerzählstellen auf Autobahnen, über die präzise die Menge und Zusammensetzung des Verkehrs ermittelt wird. Aus den Verkehrsdaten wird anschließend die Entwicklung des Verkehrsaufkommens berechnet. So können Aussagen zur den Bereichen Wirtschaftsleistung, Umweltschutz oder Verkehrsentwicklung getroffen werden.

Der Bereich Baustellenkoordination erfasst Baustellen auf Autobahnen, bewertet deren Verkehrsführungen hinsichtlich ihrer verkehrlichen Auswirkungen und unterstützt die Niederlassungen bei der Koordination der Baustellen untereinander. Dabei werden nicht nur die Baustellen auf der Autobahn berücksichtigt, sondern auch die Maßnahmen von Straßen.NRW, der Städte und der Deutschen Bahn.

Abteilungsleitung: Martin Rückels

Die Abteilung Telematische Infrastruktur (TI) plant, baut und betreibt alle telematischen Anlagen an Autobahnen der Niederlassungen Rheinland und Westfalen. Auf Basis genehmigter RE-Entwürfe werden die notwendigen telematischen Anlagen zur Ausführung geplant, ausgeschrieben und gebaut. Dabei werden Synergien im Rahmen von Planungs-, Bau- und Erhaltungsmaßnahmen der Geschäftsbereiche Planung und Bau genutzt, z.B. bei der Errichtung von Kabeltrassen und Verkehrszeichenbrücken. Über das Datennetz der Abteilung Telekommunikation sind diese Anlagen an die Verkehrsrechnerzentrale angebunden.

Abteilungsleitung: Michael Feldbinder

Die Abteilung Telekommunikation der VZ plant, baut und betreibt das Datenübertragungsnetz inklusive der Anbindung aller Komponenten an der Strecke entlang der Autobahnen im Rheinland. Damit ist die Anbindung beispielsweise der Tunnel an die Tunnelleitzentrale oder auch der Verkehrsbeeinflussungsanlagen an den Kontrollraum der VZ sicher gestellt. Deshalb ist die Abteilung Telekommunikation an nahezu allen Planungs- und Bauvorhaben an den Autobahnen im Rheinland beteiligt, da am gesamten BAB-Netz Datenverbindungen existieren, die im Rahmen solcher Maßnahmen erhalten bzw. ausgebaut werden müssen. Zudem ist die Abteilung für alle Notrufsäulen zuständig und betreut alle Funkanlagen an den Autobahnen und ihren Tunneln. Außerdem wertet sie die Daten der Wetterinformationssysteme an ihren Straßen aus und versorgt dementsprechend die Winterdienste mit Informationen über Eis und Schnee auf den Straßen.

Eine Rufbereitschaft rund um die Uhr sorgt für einen reibungslosen Betrieb dieser Anlagen.

Zurück an den Seitenanfang