Sie sehen die Inhalte der Region West

Großraum- und Schwertransporte

Baustellen im Streckennetz und Hinweise für

FAQ zu den aktuellen Änderungen bei der GST-Antragsbearbeitung im Zuständigkeitsbereich der Niederlassung West

Unabhängig von der allgemeinen Pflicht des Bescheidinhabers zur Prüfung der Geeignetheit des Transportweges, ist in Autobahnkreuzen, -dreiecken und -anschlussstellen sowie in Verschwenkungsbereichen von Baustellen bzw. bei deren Belieferung eine verkehrsrechtliche Anordnung der Straßenverkehrsbehörde einzuholen, wenn aufgrund der Geometrie des konkreten Transportes die Gefahr einer Beeinträchtigung von benachbarten Fahrstreifen oder der Gegenverkehrsfahrbahn besteht. Die Straßenverkehrsbehörde ist jedenfalls ab einer Überlänge von 35m oder ab einer Überbreite von 3,5m zwingend mindestens zwei Wochen vor Fahrtantritt zu beteiligen. Ohne erforderliche verkehrsrechtliche Anordnung darf die Fahrt nicht angetreten werden. FU-WES-NL-MT-StVB-GST[at]autobahn[dot]de

In allen im Vorhinein planbaren und regelbaren Situationen sieht die VwV-StVO den Einsatz von Verwaltungshelfern und Begleitfahrzeugen anstelle der Polizei vor. Die Absicherung eines GST durch Begleitfahrzeuge muss nach Maßgabe der Herstellung größtmöglicher Verkehrssicherheit sowie entsprechend der Vorgaben der Straßenverkehrs-Ordnung erfolgen. Dem tragen die Auflagen Rechnung.

Für die Absicherung von GST auf Autobahnen ist der Einsatz von Fahrzeugen erforderlich, die laut „Merkblatt über die Ausrüstung von privaten Begleitfahrzeugen zur Absicherung von Großraum- und Schwertransporten“ (BMDV, 2015) ausgestattet sind. In erster Linie werden die dort beschriebenen BF 3- und BF 3plus-Fahrzeuge benötigt. Für die Absicherung durch Verwaltungshelfer sind keine BF4-Fahrzeuge erforderlich. Erforderlich ist ein Fahrzeug, mit dem das angeordnete Verkehrszeichen angezeigt werden kann.

In der Vergangenheit wurden von Bundesländern vereinzelt die allgemein vorgegebenen Grenzabmessungen von Fahrzeugen im Rahmen von Dauererlaubnissen modifiziert, die zunächst von den Niederlassungen übernommen wurden. Im Zuge der gebotenen Vereinheitlichung wurden autobahnweit geltende Grenzwerte festgelegt, die folgendermaßen begründet sind:

Transporthöhe:
Dauererlaubnissen kann nur bis zu einer Transporthöhe von 4,35 m zugestimmt werden. Die Grenzhöhe leitet sich aus der allgemeingültigen Durchfahrtshöhe der Bauwerke von 4,50 m (lichte Höhe über der Fahrbahn) sowie einem minimalen Sicherheitsraum von 0,15 m ab. Bauwerke mit einer Durchfahrtshöhe von weniger als 4,50 m sind nach StVO besonders beschildert; diese Bauwerke dürfen von Transporten mit einer Höhe von mehr als 4,00 m nur mit einer Ausnahmegenehmigung nach §46 StVO passiert werden.

Transportbreite:
Dauererlaubnissen kann nur bis zu einer Transportbreite von 3,50 m zugestimmt werden.

Transportlänge:
Dauererlaubnissen kann bis zu einer Transportlänge von 27 m zugestimmt werden. Dies entspricht der Maßgabe zu § 70 StVZO Verkehrsblatt 2014, S. 503.

Transportgewicht bzw. Achslast:
Dauererlaubnisse für Transporte mit einem Gesamtgewicht von mehr als 68 t bzw. einer Achslast von mehr als 12 t können aufgrund der besonderen Anforderungen zum Schutz der Bauwerke keine Zustimmung erhalten. Bei kurzfristig erforderlicher Ablastung eines Bauwerks sind die Erlaubnis- und Genehmigungsbehörden nicht in der Lage, die Dauergenehmigung zu widerrufen, so dass das Risiko verbleiben würde, dass sehr hohe Belastungen in ein geschädigtes Bauwerk eingetragen werden.

Zu den Auflagen, die mit Dauererlaubnissen nicht kompatibel sind, zählen z. B. polizeiliche Maßnahmen zur Verkehrssicherung oder -regelung, Alleinfahrt, Schrittgeschwindigkeit, Nachtfahrt oder Gegenverkehrssperrung.

Es kann immer zu kurzfristigen Einschränkungen durch Tages- oder Kurzzeitbaustellen kommen, die zum Zeitpunkt der Antragsbearbeitung noch nicht bekannt waren. Außerdem ist das Kurvenlaufverhalten der Fahrzeuge nicht durch die Autobahn GmbH prüfbar, weshalb insbesondere die Breitenprüfung in Anschlussstellen in der Verantwortung der Transporteure liegt. Daher schreibt auch die Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung vor, dass unmittelbar vor der Durchführung des Verkehrs in eigener Verantwortung zu prüfen ist, ob der genehmigte Fahrtweg für die Durchführung des Transportes tatsächlich geeignet ist.

Bei Änderungsanträgen und Prüfanträgen kann die Bearbeitung vereinfacht und beschleunigt werden, wenn unter „sonstige Hinweise“ oder „zu prüfender Fahrtweg“ eine klare Angabe enthalten ist, in welchem Bereich der Fahrtweg geändert wurde und wo eine neue Unteranhörung einer Niederlassung erforderlich ist, bzw. welche Stellungnahmen von Niederlassungen übernommen werden können. Dann kann der zentrale Zugangspunkt den Antrag gezielt an die zuständigen Bearbeiter weiterleiten, so dass weniger Bearbeitungsvorgänge zu durchlaufen sind. Stellungnahmen, die bestehen bleiben, können übernommen werden. Andernfalls muss der Antrag an alle Zuständigen des gesamten Fahrwegs geleitet werden, auch wenn sich in deren Bereich der Fahrtverlauf nicht geändert hat. Die Folge sind doppelte Stellungnahmen zum gleichen Sachverhalt.

Nach Rn 86 der VwV-StVO darf eine Erlaubnis nur erteilt werden, wenn für den gesamten Fahrtweg Straßen zur Verfügung stehen, deren baulicher Zustand durch den Verkehr nicht beeinträchtigt wird. Das kann aus statischer Sicht für den beantragten Fahrtweg nicht über ein Jahr hinaus gewährleistet werden:

Aufgrund der fortschreitenden Altersstruktur der Bauwerke sowie der aus den Bauwerksprüfungen und Nachrechnungen gewonnenen Erkenntnisse mussten in den vergangenen Jahren mit dem Ziel der Gewährleistung einer sicheren Nutzung der Bauwerke vermehrt Nutzungsbeschränkungen ausgesprochen werden; dies ist nach derzeitiger Einschätzung auch weiterhin zu erwarten. Der automatische Widerruf von Zustimmungen nach Ablastungen von Bauwerken auf dem jeweiligen Fahrtweg lässt das VEMAGS-Verfahren derzeit nicht zu. Daher kann für den beantragten Fahrtweg eine Zustimmung nur für ein Jahr gegeben werden.

Bei Großraumtransporten, die die zulässigen Lasten nach StVO einhalten, kann eine Genehmigung für maximal 3 Jahre erteilt werden.

  • Wer Beauftragt die Nachrechnung?
    Antragsteller / Transporteur ​
  • Wie lange ist eine Nachrechnung nach BEM-ING Teil 3 Stufe 2 gültig?
    Das Ergebnis der Nachrechnung gilt solange sich die maßgebenden Randbedingungen (Transportdaten) und der Bauwerkszustand nicht geändert haben
  • Kann ein Transporteur zu einem späteren Zeitpunkt nochmal auf diese Berechnung verweisen?
    Derselbe Antragsteller kann dieselbe Nachrechnung wiederverwenden, wenn im Nachweis der Hinweis steht, dass dieser auch für identische andere Transporte (identische Achsabstände und identische Achslasten) genutzt werden darf und sich die maßgebenden Randbedingungen (Transportdaten) und der Bauwerkszustand nicht geändert haben. ​
  • ​Welche Instanzen bedarf eine Nachrechnungen nach BEM-ING Teil 3 Stufe 2?​
    Nach BEM ING TEIL 3, Abschnitt 1, Pkt. 1 (10) bedarf jede statische Nachrechnung ab Nachweisstufe II eine Prüfung durch einen Prüfingenieur. Dabei hat die Autobahn GmbH des Bundes dafür Sorge zu tragen, dass ein geeigneter Prüfingenieur durch den Antragsteller beauftragt wird.​
  • Wie ist die Nachrechnungen nach BEM-ING Teil 3 Stufe 2 einzureichen?​
    In Papierform und digital an die Niederlassung West der Autobahn GmbH mit Sitz in Montabaur

Im gezeigten Beispiel wird in der Blau unterlegten Zeile die Stationierung auf einem Ast der Autobahn angegeben. Dies kann man in der Spalte „Abschnitt“ erkennen; hier hat die Netzknotenbezeichnung (7-stellige Nummer) eine Endung, die abweichend zum Buchstaben „O“ ist. Leider können wir derzeit die Stationierung auf den Ästen nur in Metern anstatt in Kilometern angeben. Wir arbeiten daran, im gezeigten Beispiel 0,911 bis 0,961 angeben zu können.

Bei Fahrzeugkombinationen mit mehr als 4 Achsen und einem Gesamtgewicht von größer 41,8 Tonnen besteht eine Anhörungspflicht der Autobahn nach StVO. Darüber hinaus gibt es jedoch auch Fahrzeugkombinationen, die durch die 53. Ausnahmeverordnung zur StVO ein maximales Gesamtgewicht von 44 Tonnen aufweisen dürfen, ohne anhörungspflichtig zu sein. Aufgrund dieser Tatsache ist es notwendig, eine Gewichtsbeschränkung auf 44 Tonnen anzuordnen, die jedoch keine begünstigenden Auswirkungen auf neu zu stellende Anträge nach §29 Abs. 3 StVO hat. Das aufgestellte Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge bzw. Fahrzeugkombinationen mit einem Gesamtgewicht von über 44 Tonnen ist auch bei bestehender Ausnahmegenehmigung nach § 29 Abs. 3 StVO zwingend zu beachten.

Der Buchstabe „B“ kann in den Stellungnahmen der Autobahn in zwei voneinander unabhängigen Spalten in Anlage 3 auftauchen.

  • Spaltenüberschrift „BA/BE BR H LS“: Hier bedeutet der Buchstabe „B“, dass auf einem Streckenabschnitt eine Auflage bezüglich der Transportbreite vorhanden ist und beachtet werden muss.
  • Spaltenüberschrift „B WVZ P“: Hier bedeutet der Buchstabe „B“, dass ein Begleitfahrzeuge ohne WVZ-Anlage für die Umsetzung der Auflage benötigt wird.

Eine Bearbeitung von flächendeckenden Daueranträgen ist von unserer Seite aus technisch nicht möglich, wenn der Antragsteller in Vemags die Auswahl „Fahrtweg (streckenbezogen)“ benutzt hat. Der Antragsteller erhält in dem Fall von uns eine Ablehnung.
In Vemags muss unter dem Punkt „Fahrtweg / Geltungsbereich“ die Auswahl der Landkreise und kreisfreien Städte über „Geltungsbereich (flächendeckend)“ erfolgen. Im nächsten Schritt sind die betreffenden Geltungsbereiche (Landkreise und kreisfreie Städte) auszuwählen. 

Für den Fall, dass im Antrag die Auswahl „Fahrtweg (streckenbezogen)“ genutzt wurde und von anderen Behörden bereits eine Genehmigung vorliegt, können Sie in Absprache mit Ihrer EGB einen Änderungsantrag mit den betreffenden Geltungsbereichen erstellen und Ihre EGB bitten, für diesen Änderungsantrag nur unsere Niederlassung oder auch andere Niederlassungen, bei denen das gleiche Problem auftritt, nochmal anzuhören.

Die Niederlassung West arbeitet mit einem fachlichen Prüfmodul, das über eine Schnittstelle mit VEMAGS® die notwendigen Informationen zur Antragsbearbeitung übermittelt bekommt. Die xVEMAGS®-Schnittstelle gibt dabei nur die Datenarten:

  • Skizze
  • Statischer Nachweis
  • Streckenprotokoll

an uns weiter. Bitte achten Sie deshalb beim Hochladen von Dateien auf die Auswahl des richtigen Datentyps; in VEMAGS® sieht das dann z.B. so aus:

Im nachfolgenden Erklärvideo sehen Sie den Umgang mit der grafischen Fahrtwegeingabe in VEMAGS®. Das Erklärvideo wurde in der Schulungsumgebung von VEMAGS® erstellt, in der die NL West auch als EGB agieren kann. Diesen Umstand erkennen Sie daran, dass unser Mitarbeiter hier als EGB BE-Berlin, Stadt tätig wird.

Hin und wieder kommt es bei der Nutzung des Routingmoduls in VEMAGS® zu Schleifenbildungen im Fahrtweg. In der Regel tritt dies auf, wenn beim Setzen der Wegpunkte – während der manuellen Fahrtweganpassung – die falsche Richtungsfahrbahn ausgewählt wurde. In VEMAGS® sieht dies dann wie im Bild unten aus.

Zudem sind solche Zirkelbeziehungen in der Fahrtwegbeschreibung zu erkennen:

Kreuz - A6 - Viernheimer Dreieck - A6 - AK Landstuhl-West - A62 - AS Nohfelden-Türkismühle {A62} - L330 {A62} - L330 Unterste Mühle {A62} - L330 (A62} - L330 Unterste Mühle (A62} - L330 {A62} - AS Nohfelden-Türkismühle (A62} - A62 - AS Birkenfeld {A62} - A62 - AS Nonnweiler-Otzenhausen - L147 - AS Nonnweiler-Otzenhausen - A62 {A1} - AS Nohfelden-Türkismühle - L330 {A62} - L330 Unterste Mühle {A62} - L330 {A62} - L330 Unterste Mühle {A62} - L330 {A62} - AS Nohfelden-Türkismühle - A62 - AS Nonnweiler-Otzenhausen - L147 - AS Nonnweiler-Otzenhausen - A1 -

Hinweis:
Bitte nutzen Sie zum Abrufen der Dokumente den Browser Mozilla Firefox

Download für Windows: https://www.mozilla.org/de/firefox/windows/
Download für Mac: https://www.mozilla.org/de/firefox/mac/

Autobahnstreckennetz Region West

Kartendarstellung

Lastbeschränkte Streckenabschnitte

Übersicht lastbeschränkte Streckenabschnitte Region West

Zuständigkeiten unserer Autobahnmeistereien im Streckennetz

Autobahmeistereien Region West
Verkehrszentrale Rohrbach

Zuständigkeiten der Niederlassung West ab dem 1. August 2022

Zuständigkeiten Kreise inkl. ÖPP-Stecken
Niederlassungsdarstellung West Kreisebene

Informationen zu aktuellen Baustellen finden Sie unter:

verkehr.vz-deutschland.de

Kontakt

Am schnellsten erreichen Sie uns über das unten stehende Kontaktformular.

Darüber hinaus steht Ihnen unsere GST-Telefonhotline (Mo.-Do.: 9-12 Uhr und 13-15 Uhr sowie Fr.: 9-13 Uhr) unter der Rufnummer +49 2602 924479 zur Verfügung.

Bitte fügen Sie Dateien im Format .jpg oder .pdf mit insgesamt maximal 12 MB an.
Zurück an den Seitenanfang