Region: Westfalen, … Status: In Planung

Autobahn: A 46, … Projekt "46sieben" - von Hemer nach Arnsberg

Mit dem Bundesverkehrswegeplan hat der Gesetzgeber beschlossen, eine Verbindung zwischen der A46-Anschlussstelle Hemer und der A445 bei Arnsberg zu schaffen - als Kombination aus Autobahn und dreispuriger Bundesstraße.


Projektbeschreibung

In der Region zwischen Hemer und Arnsberg ist das bestehende Straßennetz teils hoch belastet. Das bedeutet für viele Pendler und auch für den gewerblichen Verkehr Stress und Verzögerungen. Anlieger der viel befahrenen Strecken leiden ebenfalls unter dem Verkehr und den damit verbundenen Emissionen.

Der Gesetzgeber hat darum den Bau einer neuen Straßenverbindung zwischen der Anschlussstelle Hemer und der A445 bei Arnsberg-Neheim beschlossen. Die Autobahn Westfalen und Straßen.NRW sind mit der Planung dieses Infrastrukturprojekts beauftragt, denn es soll eine Kombination aus Autobahn und zum Teil dreispuriger Bundesstraße verwirklicht werden.

Für das Teilstück von Hemer bis Menden, das als vierspurige Fortführung der A46 geplant ist, hat die Autobahn Westfalen (Außenstelle Hagen) die Planungsverantwortung. Straßen.NRW bleibt zuständig für den Abschnitt von Menden bis zur A445 als dreispuriger Neubau der B7.

Um die Bürger schon sehr früh in die Planung einzubeziehen, ist ein umfangreiches Beteiligungskonzept entwickelt worden. Ein Dialogforum, zusammengesetzt aus interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Vertretern der Städte und Kreise, Wirtschaftsvertretern sowie Verbänden und Institutionen, trifft sich regelmäßig, um den Fortgang der Planungen zu diskutieren und konstruktiv zu begleiten. Ein Politischer Begleitkreis gibt den regionalen Amts- und Mandatsträgern die Möglichkeit, sich zu informieren und ihr Wissen in die Planung einzubringen.

Zurzeit finden für das Projekt 46sieben Voruntersuchungen statt, um eine Raumwiderstandskarte zu erstellen. Mit Hilfe dieser Karte kann dann eine Trasse gefunden werden, die die verkehrlichen Ziele optimal umsetzt und gleichzeitig den größtmöglichen Schutz von Mensch und Natur garantiert.


Verkehrszählung liefert wichtige Daten für die Planung

Am 6. April 2021 startet die bundesweite Zählung des Straßenverkehrs. Die Ergebnisse liefern Erkenntnisse über die Verkehrsentwicklung auf Deutschlands Straßen. Sie können bei der Verkehrsplanung oder der Erörterung von Lärmschutzmaßnahmen hilfreich sein. Ein Drittel der insgesamt 40.000 Messstandorte befindet sich an Autobahnen oder Bundesstraßen.



Planungsprozess

Bei der Neuplanung einer Straße müssen viele Voraussetzungen berücksichtigt werden. Es geht dabei um rein technische Aspekte wie Topografie oder Bodenbeschaffenheit, aber auch um den Schutz der Umwelt und der Menschen, die von einem Neu- oder Ausbau betroffen sind. Bevor konkrete Trassenverläufe in den Blick genommen werden können, müssen also viele Grundlagen ermittelt werden. Diese Daten und Fakten fließen dann wiederum in den weiteren Planungsprozess ein.

Aktuell befindet sich das Projekt 46sieben in der Vorplanung. Mehr zu den Planungsschritten finden Sie hier.


Beteiligung

Eine Verbindung zwischen Hemer und Arnsberg zu schaffen, wird schon seit Jahrzehnten in der Region diskutiert. Mit dem Neustart des Projektes "46sieben" ist auch das Ziel verbunden, eine in der Region akzeptierte Trasse zu finden, die die Ziele für eine Verbesserung des Verkehrs erfüllt, aber gleichzeitig auch die Belange von Menschen und Umwelt berücksichtigt. Darum ist es wichtig, die Menschen in der Region frühzeitig an den Planungen zu beteiligen.

Mehr zum Planungsdialog finden Sie hier.


Dialogforum und Politischer Begleitkreis

Mit dem Dialogforum und dem Politischen Begleitkreis wurden zwei Gremien geschaffen, die die Planungen zum Projekt "46sieben" eng begleiten. Beide Plattformen werden von den Planungspartnern Autobahn Westfalen und Straßen.NRW regelmäßig informiert und zur Mitarbeit eingeladen.

Informationen zur Zusammensetzung des Dialogforums und der bisherigen Aktivitäten finden Sie hier.

Informationen zur Zusammensetzung des Politischen Begleitkreises und der bisherigen Aktivitäten finden Sie hier.


Formelles Verfahren

Die Beteiligungsformate "Dialogforum" und "Politischer Begleitkreis" sind Teil der Frühen Öffentlichlichkeitbeteiligung und ein freiwilliges, informelles Angebot. Im Verlauf einer Planung schreibt ein formelles Verfahren weitere Beteiligungen der Öffentlichkeit vor.

Welche Beteiligungen innerhalb des formellen Verfahrens bislang stattgefunden haben, lesen Sie hier.


Häufige Fragen

Seit dem Start des Beteiligungsprozesses zum Projekt "46sieben" sind bereits viele Fragen gestellt und beantwortet worden. Dabei geht es um den Planungsprozess und den Bedarf, um Verkehr und Immissionen sowie um Mensch, Landschaft und Umwelt.

Eine Übersicht der häufig gestellten Fragen finden Sie hier.


Info-Materialien

Zum Projekt "46sieben" wurden bereits viele Info-Materialien erstellt. Infobriefe, Projektinformationen, Pressemittielungen und Dokumente aus dem Dialogforum sowie dem Politischen Begleitkreis stehen der Öffentlichkeit zur Einsicht zur Verfügung.

Die gesammelten Materialien finden Sie hier.

Pressekontakt