Status: In Umsetzung Region: Nord, …

Autobahn: A 7, …Tunnel Altona

Die Autobahn A7 ist Deutschlands wichtigste überregionale Nord-Süd-Verbindung. Die mit 964 Kilometern längste deutsche Autobahn ist die zentrale Verbindung zwischen Skandinavien und Österreich. Innerhalb der Stadtgrenzen verbindet die Autobahn zudem den gesamten Westen Hamburgs. Zusammen mit der A23 bindet die A7 den Hamburger Flughafen und den Hamburger Hafen an das westliche und nördliche Umland an.

Daten & Fakten

Baubeginn

März 2019

Tunnellänge

2.230 Meter

Tunnelbreite

42 Meter (Aufweitungen im Bereich der Verflechtungsstreifen der AS HH-Bahrenfeld)

Lichte Bauhöhe

5,15 Meter

Querschnitt

achtstreifig plus Seitenstreifen

Allgemeine Informationen

Die Erweiterung der A7 nördlich des Elbtunnels auf sechs bzw. acht Fahrstreifen hat bereits 2014 begonnen. Im Zuge dieser Erweiterung werden neben umfangreichen Lärmschutzmaßnahmen auch drei Lärmschutzdeckel auf der A7 hergestellt. Die sogenannten "Hamburger Deckel" in Schnelsen und Stellingen sind bereits für den Verkehr freigegeben.

Der Lärmschutztunnel in Altona ist ein gemeinsames Projekt der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Bund, vertreten durch die Autobahn GmbH. Mit der Planung und Baudurchführung für die Erweiterung der A7 und den Bau der Lärmschutztunnel wurde die DEGES beauftragt.

Der Tunnel in Altona erstreckt sich im Planungsabschnitt Altona nördlich der Behringstraße/Walderseestraße bis nördlich des Holstenkamp/Schulgartenstraße in Höhe des Schießplatzes. Er reduziert den Lärm für die schützenswerten Gebiete in diesem Bereich. Gleichzeitig wird die Verbindung zwischen den östlichen und westlichen Bereichen der Stadtteile Othmarschen und Bahrenfeld wieder hergestellt. Mit dem Bau des circa 2.230 Meter langen Tunnels werden unter anderem die folgenden Ziele angestrebt:

Im Bereich zwischen Winsbergring bis Kielkamp wird die Landschaftsachse Altonaer Volkspark nach Osten durch eine auf dem geplanten Tunnel auszubildende Grünanlage weitergeführt.

Im Bereich von Kielkamp bis Osdorfer Weg werden die voneinander isolierten Grünanlagen Bonnepark und Lutherpark zu einer durchgehenden Parklandschaft verbunden.

Der Tunnel hat eine lichte Bauhöhe von ≥ 5,15 Metern. Einbauteile wie Beleuchtung, Tunnelfunk, Lautsprecheranlagen etc. finden so ausreichend Platz. Für Dauerlichtzeichen und Wegweiser sind in der Tunneldecke Nischen vorgesehen. Damit kann, wie in den Tunneln Schnelsen und Stellingen, auf eine Höhenkontrolle verzichtet werden.

Auf dem Tunnel sollen später ein Erholungspark und Kleingärten angelegt werden. Dafür wird der Tunnel mit einer 1,20 Meter starken Schicht aus durchwurzelbarem Erdreich überdeckt.

Die Stadtstraßen Bahrenfelder Chaussee und Osdorfer Weg werden, die A 7 überquerend, über das Tunnelbauwerk geführt. Die Baurstraße und der Kielkamp jedoch nicht. Sie enden, ausgestattet mit Wendeanlagen, jeweils im Tunnelbereich. Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer des Kielkamp können zukünftig auch den Holstenkamp nutzen. Er wird als neue, zweistreifige Haupterschließung die Kreuzung Schnackenburgallee/Holstenkamp über den Deckel Altona mit dem sogenannten Ebertplatz verbinden.

Die Anschlussstelle HH-Bahrenfeld befindet sich zukünftig im Tunnelbereich, sodass die Zu- und Abfahrtsrampen auch vollständig eingehaust werden. Die Auffahrtsrampe Richtung Flensburg an der AS HH-Othmarschen wird sich ebenfalls im Tunnel befinden. Zudem ist eine Fußgängerbrücke über den Osdorfer Weg geplant, um einen durchgängigen Weg auf dem Grünzug des Tunneldeckels zu ermöglichen.

Seit Februar 2019 besteht mit Bestandskraft des Planfeststellungsbeschlusses vom 18.12.2018 für den Bauabschnitt Altona Baurecht.

Grober Bauablauf

Mit der Erweiterung auf acht Fahrtstreifen von der Anschlussstelle HH-Othmarschen bis an die Anschlussstelle HH-Volkspark heran wird der Lückenschluss zu den bereits laufenden Ausbauprojekten nördlich und südlich des Elbtunnels auf der A7 geschaffen. Im Bauabschnitt Altona wird ein Lärmschutzdeckel mit einer Länge von 2.230 Metern hergestellt. Dieses Projekt bietet nicht nur den direkten Anwohnerinnen und Anwohnern einen umfassenden Lärmschutz, sondern schafft einen großzügigen Raum der Stadtreparatur für alle Hamburgerinnen und Hamburger.

Auf dem Lärmschutzdeckel Altona werden eine Vielzahl von Kleingärten sowie Grün- und Parkanlagen entstehen, die sich mit bestehenden Grünanlagen verbinden werden.

Bevor es soweit ist, wird es in den nächsten Jahren zu umfangreichen Baumaßnahmen in Altona kommen.

Anders als bei den vorangegangenen Deckelprojekten in Stellingen und Schnelsen ist es im Bauabschnitt Altona nicht möglich alle Überführungsbauwerke während der Bauzeit mit Behelfsbrücke zu ersetzen, um den Verkehr im nachgeordneten Stadtnetz aufrechtzuhalten. Für den Einsatz von Behelfsbrücken fehlt der erforderliche Platz neben den großen Überführungsbauwerken, Behringstraße, Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee, um die Verkehrsmengen zufriedenstellend durchleiten zu können und die Fahrbeziehungen der Anschlussstellen aufrechtzuhalten. Zudem wären für den Abbruch der Bestandsbauwerke und den Aufbau der Behelfsbrücken eine Vielzahl von längeren Vollsperrungen der A7 erforderlich gewesen. Die Einschränkungen galt es zu minimieren, daher wurde für den Bauabschnitt Altona das Konzept komplett umgestellt, sodass der Verkehr im Stadtnetz nach den bauvorbereitenden Maßnahmen nahezu an die vorherigen Kapazitäten heranreichen wird.

Zunächst wurden im März 2020 die drei großen Überführungsbauwerke für den halbseitigen Abbruch im März 2021 vorbereitet. Der Rückbau umfasste alle Verkehrsinseln, Beleuchtung, Verkehrsschilder sowie den Einsatz von provisorischen Lichtsignalanlagen und die Anpassung der Anschlussstellen. Zudem wird die Längstrennung der Brückenbauwerke Behringstraße und Osdorfer Weg erfolgen. Die Arbeiten an den drei Überführungsbauwerken starten zeitversetzt, um Ausweichverkehre zu ermöglichen.

Im Januar 2021 haben die ersten Arbeiten für die Herstellung der Provisorien begonnen, welche im späteren Bauablauf für die Abwicklung der Rampenverkehre während der Hauptbauphase (Tunnelbau) erforderlich werden. Die umfangreichen Maßnahmen im östlichen Bereich der Baurstraße laufen bereits.

Für den Halbseitigen Abbruch der Überführungsbauwerke Behringstraße, Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee war ein längeres Vollsperrungswochenende der A7 erforderlich. Die 79 Stunden-Vollsperrung erfolgte dann im März 2021.

Seit April 2021 hat der Auftragnehmer des Hauptbauloses für das Tunnelbauwerk Altona, ArGe Tunnel Altona, bestehend aus Hochtief und Implenia die Arbeiten übernommen Dann werden die ersten Tunnelzellen an Stelle der Überführungsbauwerke errichtet, um im Nachgang die Verkehre darüber führen zu können. Nach Abbruch der zweiten Hälfte wird jeweils eine weitere Tunnelzelle errichtet, sodass während der Hauptbauphase (Tunnelbau) fast alle Fahrstreifen auf den Brücken wieder zur Verfügung stehen.

Im November 2023 wird die Umlegung des Verkehrs in die 6+0 Verkehrsführung auf die Richtungsfahrbahn Nord erfolgen. Dann beginnen die „tatsächlichen“ Arbeiten auf der A 7 für den achtstreifigen Ausbau und das Tunnelbauwerk Altona. Die Tunnelröhre West wird zuerst hergestellt. Im Anschluss folgt die Tunnelröhre Ost. Das Tunnelbauwerk soll geplant 2028 fertiggestellt und dann schnellstmöglich für den Verkehr freigegeben werden.

Anschließend erfolgt der Rückbau der Provisorien und die Grundinstandsetzung des Weichenbereichs zwischen Elbtunnel und Altonatunnel.

Die Bauphasen im Überblick

Im Anschluss

Anlegen der Parkflächen und Kleingärten

Geplant 2029

Rückbau der Provisorien und die Grundinstandsetzung des Weichenbereichs zwischen Elbtunnel und Altonatunnel

Im Anschluss

Verkehrliche Inbetriebnahme beider Tunnelröhren

Geplant Ende 2028

Fertigstellung Tunnelbauwerk Altona

Gepl. 2026

Beginn Hauptbauphase II mit Baubeginn Tunnelröhre Ost

6+0 Verkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Süd, westliche Tunnelröhre im Gegenrichtung

Gepl. Mitte 2024

Abbruch Überführung Baurstraße

Herstellung des entsprechenden bauzeitlichen Provisoriums

Gepl. ab 2024

Beginn Hauptbauphase I mit Baubeginn Tunnelröhre West

Fertigstellung provisorische Baustraße (West) für die Abwicklung der Anschlussstellenverkehre zwischen AS HH-Othmarschen und HH-Bahrenfeld

November 2023

Herstellung der nächsten vorgezogenen Tunnelzellen

55 Stunden Vollsperrung der A7

Betonage der vorgezogenen Tunnelzellen Bahrenfelder Chaussee und Osdorfer Weg

Auflegen der Fertigteilträger im Bereich der Überführung Behringstraße

Umbau der Verkehrsphase für die Hauptbauphase I

Einrichten der neuen 6+0 Verkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Nord

Oktober 2023

Herstellung der nächsten vorgezogenen Tunnelzellen

55 Stunden Vollsperrung der A7

Auflegen der Fertigteilträger im Bereich der Überführungsbauwerke Bahrenfelder Chaussee und Osdorfer Weg

Montage der neuen Riegel für die zwei Verkehrszeichenbrücken vor dem Elbtunnelportal Nord

März 2023

Verkehrsumlegung auf die erste vorgezogene Tunnelzelle im Bereich der Überführung Behringstraße

Abbruch der zweiten Brückenhälfte Bauwerk Behringstraße innerhalb einer 57 Stunden-Vollsperrung

November 2022

Verkehrsumlegung auf die ersten vorgezogenen Tunnelzellen im Bereich der Überführungen Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee

Zweite 79 Stunden-Vollsperrung der A7

Abbruch der zweiten Brückenhälften Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee

Abbruch Brücke Kielkamp / Lutherhöhe und Auflegen der provisorischen Rad- und Fußgängerbrücke

Auflegen der Fertigteilträger im Bereich Behringstraße zur Herstellung der vorgezogenen Tunnelzellen

Juli 2022

Zwei 55 Stunden Richtungsfahrbahnsperrungen

Auflegen der ersten Fertigteilträger für die Herstellung der vorgezogenen Tunnelzellen an den Überführungen Bahrenfelder Chaussee und Osdorfer Weg

seit April 2021

Bauphase 0

Umbau der Grundwasserabsenkungsanlage,

Herstellung der bauzeitlichen Entwässerung

Montage bauzeitlicher Lärmschutz

Baubeginn für die Herstellung der bauzeitlichen Provisorien zur Abwicklung der Rampenverkehre

Baubeginn Betriebsgebäude

Parallel Gründungsarbeiten der Mittel- und Aussenwände für die vorgezogenen Tunnelzellen

April 2021

Baubeginn Bauhauptlos Tunnelbauwerk

März 2021

Erste 79 Stunden Vollsperrung der A7

Abbruch der ersten Hälften der Überführungsbauwerke Behringstraße, Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee

März 2020

Beginn der bauvorbereitenden Maßnahmen, vorwiegend im Stadtnetz

Februar 2019

Baurecht liegt vor

11. bis 24. Januar 2019

Auslage des Planfeststellungsbeschlusses im Bezirksamt Altona

18. Dezember 2018

Planfeststellungsbeschluss

Mitte 2017

Beginn des Planfeststellungsverfahrens

Anfang 2012

Wettbewerbsverfahren zur Deckelgestaltung

Oktober 2011

Ideenbörse zur Deckelgestaltung Altona

27. September 2011

Informationsveranstaltung

seit 2008

Planung des Ausbaus für den A 7-Abschnitt AS HH-Othmarschen bis AS HH-Volkspark

 

Feierliche Eröffnung des Schnelsener Deckels

Der Weg zum ersten der drei Lärmschutz-Deckel auf Hamburger Gebiet ist frei. Die vom Bezirk gestaltete Oberfläche des Tunnels wurde der Öffentlichkeit übergeben. Der erste Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher betonte in seiner Rede, dass die realisierte „Deckelidee“ noch in Jahrzehnten in Hamburg als eine der genialsten städtebaulichen Ideen gefeiert werden wird.

Wie man eine Vollsperrung organisiert

Brückenabbruch für den längsten Lärmschutztunnel Hamburgs: Am Wochenende fanden vorbereitende Maßnahmen für die Verbreiterung der A7 auf acht Fahrspuren und für den 2,2 Kilometer langen Lärmschutztunnel in Hamburg Altona statt. Dafür war eine 79-stündige Vollsperrung notwendig. Doch wie plant man so etwas?

Verkehrsmeldungen

A7 – Tunnel Altona: 55-Stunden-Vollsperrung der A7 Einrichtung der neuen Verkehrsphase Einbau der Fertigteilträger an der Behringstraße Freitag, den 17.11., 22:00 Uhr bis Montag, den 20.11.23, 5:00 Uhr

- zwischen AS HH-Heimfeld und AS HH-Volkspark- Sperrung der Anschlussstellen bereits ab Freitag, 17.11., 21:00 Uhr- Durchfahrt GST nicht möglich- Einrichtung der 6+0 Verkehrsführung- Weiträumige Umfahrung nutzen- Parallelmaßnahmen Stadtnetz- Einschränkungen im ÖPNV

A7 – Tunnel Altona: 55-Stunden-Vollsperrung der A7 Einbau der Fertigteilträger für die vorgezogene Tunnelzelle Behringstraße Einrichten der neuen Verkehrsphase Freitag, den 17.11., 22:00 Uhr bis Montag, den 20.11.23, 5:00 Uhr

- zwischen AS HH-Heimfeld bis AS HH-Volkspark- Sperrung der Anschlussstellen ab Freitag, 17.11. ab 21:00 Uhr- Durchfahrt GST nicht möglich- Einrichtung der 6+0 Verkehrsführung- Weiträumige Umfahrung nutzen- Parallelmaßnahmen Stadtnetz- Einschränkungen im ÖPNV

A7 – Tunnel Altona: Verkehrliche Einschränkungen Richtung Norden im Bereich der AS HH-Othmarschen in der 33. und 34. Kalenderwoche

• Zweistreifige Verkehrsführung RiFa Nord• Beginnend südlich des Elbtunnels bis zur AS HH-Othmarschen• Dienstag, 15.8., 5:00 Uhr bis Donnerstag, 17.8.23, 22:00 Uhr• Dienstag, 22.8., 5:00 Uhr bis Donnerstag, 24.8.23, 22:00 Uhr• Begünstigte Verkehrsführung für Schwerlastverkehr

A7 – Tunnel Altona: Vollsperrung der A7 für 57 Stunden ab Freitag, den 24.3. bis Montag, den 27.3.2023 zwischen der AS HH-Heimfeld (32) und AS HH-Volkspark (27)

• Abbruch der zweiten Brückenhälfte Behringstraße• 24.3., 19:00 Uhr bis 27.3.2023, 5:00 Uhr Vollsperrung der A7• Sperrung der Anschlussstellen ab Freitag, 24.3., 18:00 Uhr• Durchfahrt GST nicht möglich• Buslinien werden über die Elbbrücken umgeleitet• Umfangreiche Parallelmaßnahmen während der Vollsperrung

Radioempfang in den Hamburger Tunneln

Kann ich in den Hamburger Autobahntunneln Radio empfangen?

Gemäß den gesetzlichen Vorgaben ist der Betreiber eines Autobahntunnels mit einer Länge über 400 Meter verpflichtet, den störungsfreien Empfang wenigstens eines Radiosenders zu gewährleisten. Diese Anforderung erfüllt der Betreiber. Aktuell sind in den Tunneln Schnelsen und Stellingen folgende Sender zu empfangen:

87,6 MHz NDR 2 Hamburg

90,3 MHz NDR Hamburg

Derzeit steht die DEGES mit mehreren Sendeanstalten im Gespräch, um die Angebotspalette in den Autobahntunneln – später auch im Tunnel Altona – erweitern zu können.

Aktuell läuft das so genannte Interessenbekundungsverfahren, innerhalb dessen sich die Radioanbieter um Lizenzen bewerben können. Diese werden für die Erweiterung anteilig an den Ausstattungs- und zukünftigen Wartungskosten beteiligt, da es sich bei der technischen Erweiterung um eine zusätzliche Leistung über die gesetzlichen Anforderungen hinaus handelt.

Welche Radiosender sind zu empfangen?

In Hamburg können verschiedene UKW- und Digitalradiosender empfangen werden. Eine Übersicht ist auf der Website der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein einsehbar.

Im Elbtunnel sind aktuell 16 UKW-Radiosender zu empfangen. Bei dieser Verstärkeranlage handelt es sich nicht um eine Dienstleistung des Tunnelbetreibers, sondern um eine externe Dienstleistung. Ab Sommer 2022 an plant der Betreiber, auch Digitalradio (DAB+) im Elbtunnel zur Verfügung zu stellen.

Die weiteren Hamburger Autobahntunnel wird zukünftig der jeweilige Straßenbaulastträger selbst verwalten. Das schafft die Möglichkeit, auf technische Entwicklungen schneller zu reagieren und auch kurzfristig DAB+ bereitzustellen. Hierzu stehen wir mit allen verfügbaren Radiosendern im Kontakt.

Wann sind die weiteren Radiosender verfügbar?

Diese zusätzlichen Radiofrequenzen benötigen eine entsprechende technische Erweiterung der bestehenden Anlage. Die DEGES geht aktuell davon aus, dass der Tunnel Stellingen im II. Quartal 2022 und der Tunnel Schnelsen bis im IV. Quartal 2022 nachgerüstet werden können. Hierzu sind noch einige technische wie auch vertragliche Abstimmungen erforderlich.

Mehr Informationen unter www.deges.de 

DEGES Anwohnersprechstunde Deckel Altona

DEGES Sprechstunde für Anwohnerinnen und Anwohner der A7 für die Ausbaumaßnahmen in Altona

Die regelmäßigen Bürgersprechstunden werden wir ob fehlender Beteiligung zunächst bis Jahresende 2023 aussetzen.

Gleichwohl stehen wir Ihnen für allgemeine und Detailfragen zum Projekt Tunnel Altona auch weiterhin zur Verfügung – bitte nutzen Sie einfach das Kontaktformular oder schreiben Sie uns per Mail: AusbauA7@autobahn.de

Wir werden uns bei Erhalt umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen und bieten bei komplexeren Fragen auch gern einen individuell zu vereinbarenden Ortstermin an.

P+R-Nutzung bei Stadionbesuchen

Einschränkungen auf dem Parkplatz „braun“ am Volksparkstadion

Kostenfreie Nutzung von ausgewählten P+R-Anlagen in Hamburg

Im Zuge der Bauarbeiten für den A 7-Deckel in Altona wird der Parkplatz „braun“ am Volksparkstadion teilweise als Baustelleneinrichtungsfläche genutzt. Dadurch entfallen an der Schnackenburgallee ca. 900 Stellplätze für die gesamte Bauzeit bis voraussichtlich Ende 2028.

Seit dem 16.10.2021 stehen mehr als 1.200 Stellplätze in den nachfolgenden P+R-Anlagen zur Verfügung.

Einschränkungen auf dem Parkplatz „braun“ am Volksparkstadion

Kostenfreie Nutzung von ausgewählten P+R-Anlagen in Hamburg

Im Zuge der Bauarbeiten für den A 7-Deckel in Altona wird der Parkplatz „braun“ am Volksparkstadion teilweise als Baustelleneinrichtungsfläche genutzt. Dadurch entfallen an der Schnackenburgallee ca. 900 Stellplätze für die gesamte Bauzeit bis voraussichtlich Ende 2028.

Seit dem 16. Oktober 2021 stehen mehr als 1.200 Stellplätze in den nachfolgenden P+R-Anlagen zur Verfügung.

Häufige Fragen und Antworten

Die P+R-Anlagen sind optimal an das ÖPNV-Netz angeschlossen. Besuchende fahren mit ihrer Eintrittskarte kostenfrei mit der S-Bahn (von Schnelsen mit der AKN) bis Stellingen. Die Abfahrtzeiten der Shuttlebusse von Stellingen bis zum Stadion und zurück sind entsprechend angepasst.

An Spieltagen des HSV im Volkspark können Stadionbesuchende gegen Vorlage ihrer Eintrittskarte kostenfrei auf die vier Park+Ride-Anlagen in Hamburg ausweichen (s. "Wo kann ich alternativ parken?").

Das Angebot gilt 2,5 Stunden vor und 2 Stunden nach Veranstaltungen im Volksparkstadion und zusätzlich an Tagen an denen Doppelveranstaltungen in beiden Arenen sind, auch für Besuchende der Barclays Arena!

Aktuell bekannte Doppelveranstaltungen:

  • 29.1.23 Nutzung der P+R Anlagen für Besuchende der Nachmittagsveranstaltung in der Barclays Arena

Ja. Durch einen umfassenden Umbau der vorhandenen Haltestellen der Shuttlebuslinie 380, kann die Hochbahn nun die komplette Busflotte einsetzen, wie auch die neuen Langbusse, und flexibel auf die Zuschauerzahlen reagieren.

Dadurch werden die Fahrgastzahlen erhöht und die Ein- und Ausstiegszeiten an den einzelnen Haltestellen verkürzt.

Grundsätzlich gilt dieses Angebot der kostenfreien P+R-Nutzung nur an Heimspielen des HSV und bei Großveranstaltungen im Volksparkstadion. 

Besuchende der Barclays Arena können das Angebot nur an den Tagen mit gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen im Volksparkstadion nutzen.

Die Baumaßnahmen für den Ausbau der A7 und den dritten Lärmschutztunnel im Bauabschnitt Altona sind mit Hochtouren angelaufen.

Neben den für die Verkehrsteilnehmer:innen sichtbaren Maßnahmen auf der A 7, finden auch viele Arbeiten entlang der A7 statt, die für den reibungslosen Ablauf zwingend erforderlich sind.

Das betrifft insbesondere auch die Einrichtung von Baustelleneinrichtungsflächen in unmittelbarer Nähe zur Baustelle, um Material, Maschinen zwischen lagern zur können aber auch zur Herstellung von Baustoffen, die auf der Baustelle benötigt werden!

Dazu gehört unter vielen anderen auch ein Teil der Stellplatzflächen auf dem Parkplatz „braun“, die durch das Volksparkstadion und die Barclays Arena genutzt werden.

Um diese Flächen bauzeitlich in Anspruch nehmen zu können, hat die Freie und Hansestadt Hamburg dem Vorhabenträger unterschiedliche Kompensationsmaßnahmen auferlegt.

Auf der Website der Hamburger P+R-Anlagen (www.pr.hamburg) sehen Sie in Echtzeit, wie viele Parkplätze in den Anlagen zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zur P+R Nutzung und den Baumaßnahmen auf der A 7 finden Sie unter www. autobahn.de/nord und www.deges.de.

Ihre Rückfragen beantworten wir gern – per Mail an  AusbauA7[at]autobahn[dot]de oder presse[at]deges[dot]de.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns!

Bitte fügen Sie Dateien im Format .jpg oder .pdf mit insgesamt maximal 12 MB an.