Sie sehen die Inhalte der Region Nord

A 1: Planfeststellungsbeschluss im Osternest

Am 14. April konnte Carsten Butenschön, Direktor der Niederlassung Nord, den ersten Planfeststellungsbeschluss für die Autobahn GmbH Nord aus der Hand von Herrn Martin Hamm, Leiter des Amtes Planfeststellung Verkehr Schleswig-Holstein, entgegennehmen.

von links: Martin Hamm (Leiter APV), Dr. Bernd Buchholz (Minister MWVATT S-H), Pauli Beeck (Bürgermeister der Gemeinde Hamberge), Carsten Butenschön (Direktor AdB Nord), Jens Sommerburg (Leiter der AdB Außenstelle Lübeck)

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Lärmschutzmaßnahme für die Gemeinde Hamberge, die sowohl Anlieger an der A 1 und der A 20 ist. Seit Ende der 80ger Jahre wünscht sich die Gemeinde Lärmschutz für Ihre Anwohnerinnen und Anwohner. 2017 wurde eine Vereinbarung zur Umsetzung des Projekts zwischen dem Land und der Gemeinde geschlossen. Mit dem 1.1.2021 wurde das Projekt an die AdB, Niederlassung Nord, übergeben ohne das damit bislang beteiligte Personal des LBV S-H. Die Mitarbeiter:innen der Außenstelle Lübeck konnten sich schnell in das Projekt eingearbeitet und das Verfahren in kurzer Zeit gemeinsam mit dem APV (Amt für Planfeststellungen Verkehr des Landes S.-H.) erfolgreich zum Abschluss bringen.

Alle Beteiligten, die zur Realisierung der Maßnahme beigetragen haben, freuen sich nun um so mehr, dass hier nun Baurecht herrscht und mit der CEF-Maßnahme zur Umsiedlung der Haselmäuse begonnen werden kann. Der eigentliche Bau der erweiterten Lärmschutzmaßnahme ist dann nach erfolgreichem Abschluss der CEF-Maßnahme für 2027 geplant.

Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz: „Mit dem Planfeststellungsbeschluss lösen wir endlich das Versprechen ein und sorgen für mehr Lärmschutz für die Menschen vor Ort".

Carsten Butenschön ergänzte: „Es freut uns für die Anwohner und die Gemeinde außerordentlich, dass wir als neuer Player innerhalb kurzer Zeit Baurecht erhalten konnten. Immerhin sind wir erst seit dem 1.1.2021 in die Lage versetzt worden, uns um Planung, Bau, Verwaltung und Betrieb der Autobahnen zu kümmern. Mein Dank gilt den Kolleginnen und Kollegen der Außenstelle Lübeck, denen ich weiterhin bei der Ausführungsplanung und Umsetzung viel Erfolg wünsche.“