Sie sehen die Inhalte der Region Nord

Staffelübergabe an der Spitze im Norden

Heute wurde Klaus Franke, Direktor der Niederlassung Nord, feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Im – coronabedingt – kleinem Rahmen, wurde er im Gästehaus der Landesregierung Schleswig-Holsteins für sein Erfolg und sein Engagement im Berufsleben geehrt. Im Anschluss an seine Dankesrede übergab Franke Carsten Butenschön den Staffelstab, der die Nachfolge antritt.

Anne Rethmann, Stephan Krenz, Klaus Franke, Dr. Bernd Buchholz, Carsten Butenschön, Doris Drescher und Andreas Rieckhof (v.l.) bei der Staffelübergabe.

Klaus Franke blickt auf eine langjährige und beeindruckende Karriere zurück:  Er war seit 1998 in unterschiedlichen Positionen in Hamburg für Lärmschutz, Planfeststellungsverfahren, Verkehrsgutachten und -prognosen, für transnationale Verkehrsmodelle in Nordeuropa, die Planungen rund um den Transrapid und seit 2011 für die Auftragsverwaltung Bundesfernstraßen verantwortlich. 

Er ist einer der „Väter“ der „Hamburger Deckel“, den Lärmschutz-tunnelanlagen entlang der A 7, die nicht nur die Verbreiterung der Autobahn auf Hamburger Gebiet erst möglich machten, sondern auch die Stadtteilreparatur entlang der A 7 in Altona, Stellingen und Schnelsen. 

2019 wurde er Leiter des „Aufbauteams Nord“ der Autobahn GmbH und wurde 2020 erster Niederlassungsdirektor überhaupt. Mit der von Hamburg, Schleswig-Holstein und dem Bund möglich gemachten „Pilotniederlassung Nord“, gelang es 2020 wertvolle Erfahrungen für die letztlich am 1.1.2021 bundesweit umgesetzte Bundesfernstraßenreform zu sammeln. 

Doris Drescher, Präsidentin des Fernstraßen-Bundesamts war extra aus Leipzig angereist, um Klaus Franke eine Urkunde im Zuge seiner Versetzung in den Ruhestand zu überreichen: „Mit Klaus Franke verlieren wir einen tatkräftigen und fachkundigen Kollegen, der durch seinen unermüdlichen Einsatz und sein fundiertes Fachwissen wesentliche Projekte für das Land Hamburg und den Bund umgesetzt hat.“

Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein, bedankte sich bei Klaus Franke für seine im Transformationsprozess stets „pragmatischen und effektiven Lösungen“ und die darüber hinaus „äußerst vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Land Schleswig-Holstein“.

Staatsrat Andreas Rieckhof von der Behörde für Wirtschaft und Innovation aus Hamburg, hatte in seinem Berufsleben intensiv mit Klaus Franke zusammengearbeitet. Rieckhof war über viele Jahre „Verkehrsstaatsrat“ der Freien und Hansestadt Hamburg. Er würdigte die großen Leistungen Klaus Frankes, die er im Dienste des Hamburger Senats erbrachte: „Klaus Franke hat sich lange vor seiner Tätigkeit bei der Autobahn um die Belange der Stadt weit über das normale Maß hinaus höchst engagiert gekümmert. Egal ob beim Tiefbauamt, der Stadtentwicklungsbehörde, der Behörde für Bau und Verkehr oder zuletzt bei der BWVI – er hat seine Projekte immer vorangetrieben und dafür gesorgt, dass sie im Rahmen seiner Möglichkeiten schnell und professionell umgesetzt wurden. Die Stadt Hamburg dankt ihm insbesondere für seinen großen Beitrag rund um die Verlegung der Wilhelmsburger Reichstraße, den Hamburger Deckeln und den laufenden Bundesfernstraßenprojekten in der Metropolregion Hamburg.“

Aufbau der Pilotniederlassung

2019 startete Klaus Franke bei der Autobahn GmbH mit einem kleinen Team, einem Personalexperten, einem IT-Fachmann und zwei Assistenten. Das „Start Up“ wurde schnell größer und im Januar 2020 startete die Niederlassung Nord, ein Jahr vor dem eigentlichen Start der Autobahn GmbH. 

Stephan Krenz und Anne Rethmann würdigten das große Engagement Klaus Frankes und bedankten sich mit den Worten: „Klaus Franke hat als Direktor der Pilotniederlassung Nord bereits seit dem 1. Januar 2020 wesentlich dazu beigetragen, die Bundesfernstraßenreform zum Erfolg zu führen. Von seinen langjährigen und vielschichtigen Erfahrungen konnten wir alle im Zuge der Transformation enorm profitieren. Dafür sind wir ihm sehr dankbar.“ 

In der Rede begrüßten Stephan Krenz und Anne Rethmann den neuen Direktor Carsten Butenschön mit den Worten: „Er kennt die Belange der Länder und des Bundes bestens, da er in unterschiedlichen Positionen in Schleswig-Holstein, Hamburg und der Autobahn GmbH tätig war. Auch er ist ein Autobahner der ersten Stunde und ich wünsche Carsten Butenschön viel Erfolg und stets eine ´Handbreit Wasser unterm Kiel´“.

Staffelübergabe an Carsten Butenschön

Klaus Franke, der ausgiebig geehrt wurde, nutzte die Gelegenheit und berichtete die ein oder andere Anekdote aus seinem Berufsleben. Von Exkursionen nach Wien, um sich dort deren Lärmschutzdeckellösungen anzusehen, von den langwierigen und vielen Gesprächen mit dem Bund in Bonn, die notwendig waren, um die Hamburger Deckel „Wirklichkeit“ werden zu lassen. Rückblickend sei er „…glücklich und dankbar über die vielen Chancen, die er hatte, etwas bewegen und umsetzen zu können.“

Im Anschluss an seine Dankesrede übergab er Carsten Butenschön den Staffelstab – eine Schutzplanke mit Inschrift – mit den Worten: „Nun übernimmst Du die Niederlassung Nord und ich weiß, dass ich sie in gute Hände übergebe – alles Gute Carsten.“

Der ehemalige Leiter des Geschäftsbereiches für Bau und Erhaltung in der Niederlassung dankte bei der Übergabe dem Menschen Klaus Franke, "der es verstanden hat das Führungsteam so zu formen, wie es heute ist. Ich freue mich auf die Herausforderung, mit meinen rund 700 motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, allen Geschäftsbereichs-und AußenstellenleiterInnen das Autobahnnetz in Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordniedersachsen zu betreiben, bedarfsgerecht auszubauen und instand zu halten.“

Nach dem offiziellen Part stießen die geladenen Gäste mit Carsten Butenschön und Klaus Franke im Wintergarten des Gästehauses mit Blick auf die glitzernde Förde auf die Zukunft an.

Offiziell übernimmt Carsten Butenschön die Leitung der Niederlassung Nord am 1.3.2022. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Niederlassung haben Ende April, wenn die pandemische Lage sich gebessert hat, Gelegenheit sich bei Klaus Franke persönlich bei Bier und Grillwurst zu verabschieden und Carsten Butenschön als ihren neuen Direktor zu begrüßen.