Sie sehen die Inhalte der Region Nord

Lüneburg

Außenstelle

Die Außenstelle Lüneburg hat zu Beginn 2021 die Planung und den Bau der A39 in Niedersachsen übernommen. Hier sind die Geschäftsbereiche Planung und Bau angesiedelt. 

Lüneburg ist federführend bei Planung und Bau der A39. Geplant ist eine vierstreifige Autobahn (je Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen und ein Standstreifen). Sie bildet den Lückenschluss zwischen der bestehenden A39 bei Wolfsburg und der A39 von Lüneburg nach Hamburg. Insgesamt ist die Strecke 105 Kilometer lang. Davon betreut die Außenstelle Lüneburg rund 75 Kilometer (Planungsabschnitt 1 bis 5), die Abschnitte 6 und 7 die Niederlassung Nordwest.

Neben Anschlussstellen, Lärmschutzwänden und -wällen sowie Brücken- und Ingenieurbauwerken sind auch fünf PWC-Anlagen und zwei Tank- und Rastanlagen bei Lüneburg geplant.

Zudem unterstützt die Außenstelle Lüneburg den Bereich Erhaltung der Außenstelle Hamburg in den nächsten Jahren bei der Grunderneuerung der A39 zwischen dem Maschener Kreuz und der Hansestadt Lüneburg, sowie bei der Umsetzung des Pilotprojektes „Rastanlagen der Zukunft“ an ausgewählten Anlagen entlang der A1, A7, A39 und A261.

Die Außenstelle Lüneburg ist maßgeblich für den Bau des Lüneburger Deckels verantwortlich und hat im Jahr 2021 mit einer umfangreichen Bürgerbeteiligung die Planungen vorangetrieben.

Zurück an den Seitenanfang