Region: Westfalen, … Status: In Planung

Autobahn: A 33, … Lückenschluss A33 mit der A1

Die Lücke in der Autobahn 33 bei Osnabrück soll geschlossen werden. Die A33 endet von Süden kommend zurzeit nördlich der Anschlussstelle Osnabrück-Widukindland am Beginn der Ortsumgehung Belm im Zuge der Bundesstraße 51n. Die dann noch vorhandene Lücke im Autobahnnetz zwischen der A33/B51n (Ortsumgehung Belm) und der A1 soll durch den Weiterbau der A33 geschlossen werden.


Projektbeschreibung

Die Lücke in der Autobahn 33 bei Osnabrück soll geschlossen werden. Die A33 endet von Süden kommend zurzeit nördlich der Anschlussstelle Osnabrück-Widukindland am Beginn der Ortsumgehung Belm im Zuge der Bundesstraße 51n. Die dann noch vorhandene Lücke im Autobahnnetz zwischen der A33/B 51n (Ortsumgehung Belm) und der A1 soll durch den Weiterbau der A33 geschlossen werden. 

Ziel ist es, die Ortsdurchfahrten zu entlasten und zur Minderung der Unfallrisiken und Umweltbelastungen sowie der Erhöhung der Verkehrssicherheit und dem Abbau von Kapazitätsengpässen beizutragen. Die A33 ist in diesem Abschnitt als zweibahniger Neubau mit zwei Richtungsfahrstreifen und je einen Seitenstreifen vorgesehen. 

Der Neubau der A33 zur A1 beginnt an der Anschlussstelle Osnabrück-Widukindland A33/B51n (Ortsumgehung Belm). Die Trasse verläuft rund neun Kilometer in nördlicher und nordwestlicher Richtung und schließt nördlich von Wallenhorst an die A1 an.

Die Autobahn 33 bildet die großräumige Verbindung zwischen der A44 (Ruhrgebiet – Kassel) im Süden und der A1 (Dortmund – Bremen) im Norden. Sie verbindet die Industrieräume Thüringen und Sachsen sowie den Großraum Nordhessen mit Nordwestdeutschland und den Häfen Bremen und Wilhelmshaven. Von den rund 100 Kilometern Gesamtlänge fehlt nun nur noch der rund neun Kilometer lange Abschnitt im Raum Osnabrück. Aktuell wird das Planfeststellungsverfahren durchgeführt. 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf dem niedersächsischen UVP-Portal

 

 


Überflugvideo Lückenschluss

Vorschaubild für das Video

Historie

Planfeststellungsverfahren I 2020-2022

Gesehenvermerk I 07.03.2018

Entwurfsplanung I 2013-2017

  • Erstellen des Vorentwurfes, u. a. mit: detaillierter Untersuchung von Fauna und Flora im Untersuchungsraum

  • Abschluss: Gesehenvermerk des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) – das heißt, der Bund genehmigt die Entwurfsplanung

  • Abarbeiten des "besonderen naturschutzfachlichen Planungsauftrags": Verkehrsgutachten, schalltechnische Gutachten, landwirtschaftliche Sondergutachten, detaillierter Straßenentwurf

Linienbestimmung I 17.12.2012

  • 17.12.2012
    Der Bund, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), legt sich auf einen Trassenverlauf fest. Die Vorzugsvariante aus dem Raumordnungsverfahren wurde bestätigt.

Raumordnungsverfahren I 30.12.2007-27.01.2009

  • 30.12.2007
    Beantragung des Raumordnungsverfahrens
  • Es wird eine Vorzugstrasse gefunden und das Raumordnungsverfahren mit der Landesplanerischen Feststellung beendet
  • 27.01.2009
    Landesplanerische Feststellung

Vorplanung I 18.03.2005-13.07.2007

Auf Grundlage des Bedarfsplans wird eine Trasse gesucht, die mit anderen Vorhaben sowie den Erfordernissen der Raumordnung und Landesplanung vereinbar ist.

  • 18.03.2005
    Antragskonferenz mit Festlegung des Untersuchungsraums/-umfangs
  • 03.2005-10.2005
    Erhebungen im Untersuchungszeitraum 
  • 15.12.2005
    Vorstellung der Umweltverträglichkeitsstudie Teil I
  • Anfang 2006 bis Frühjahr 2007
    Weitere Kartierung; Erarbeitung, fachspezifische Bewertung und Vergleich der Planungsvarianten         
  • 13.07.2007
    Vorstellung der Umweltverträglichkeitsstudie Teil II

Planungsprozess/Baurechtsverfahren


Luftbildkarte/Übersichtslagepläne


2019

Infomarkt Planfeststellungsverfahren

Am 21. Juni 2019 fand im Kreishaus Osnabrück ein abschließender Infomarkt statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich vor Beantragung des Planfeststellungsverfahrens über den aktuellen Planungsstand informieren.


Abschluss der Dialogforen

Zwischen Mai 2012 und Mai 2019 wurden zwölf Dialogforumssitzungen durchgeführt. Teilnehmer waren Vertreterinnen und Vertreter aus der Landesverwaltung, den Kommunen sowie verschiedener Interessengruppen. Ziel war es, gemeinsam den Bürgerdialog zum Autobahnprojekt A33-Nord zu planen. 


Fachveranstaltung Verkehrsprognose und Lärmschutz

Am 14. März 2019 trafen sich Interessierte im Gasthaus Lecon in Belm zur Fachveranstaltung „Verkehrsprognose“ und „Lärmschutz“. Durch neue Daten der regelmäßigen bundesweiten Verkehrszählungen war eine Überarbeitung der bestehenden Verkehrsprognose erforderlich geworden. Ebenso wurde das bisherige Lärmschutzkonzept überprüft und angepasst. Gutachter brachten die rund 70 Bürgerinnen und Bürger auf den neuesten Stand. 


2017

Abschlussveranstaltung

Am 1. Februar 2017 fand im Landkreis Osnabrück mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die offizielle Abschlussveranstaltung zum Bürgerdialog A33-Nord statt. Staatssekretärin Daniela Behrens vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bezeichnete in ihrem Grußwort den Bürgerdialog als erfolgreich und beispielhaft und zog ein positives Fazit. Die anschließende Diskussion zeigte noch einmal die während des gesamten Bürgerdialogs immer wieder spürbaren Interessen- und Meinungskonflikte zwischen Kritikern und Befürwortern.


2015

Fachveranstaltung Lärmschutz

Etwa 80 Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich am 17. November 2015 im Rahmen der Fachveranstaltung „Lärmschutz“ im Gasthaus Lecon in Belm über den bislang vorgesehenen Lärmschutz informieren. 
Neben den im direkten Trassenbereich beabsichtigten Lärmschutzmaßnahmen zum Schutz von Siedlungsstrukturen wurden auch die Lärmauswirkungen auf das an die A33-Nord angrenzende Bestandsnetz und die Thematik der Lärmüberlagerung mit der Bahnstrecke Osnabrück-Bremen erläutert.


Fachveranstaltung Kompensationskonzept

Am 13. Oktober 2015 verfolgten rund 80 interessierte Bürgerinnen und Bürger im Hotel-Restaurant Lingemann in Rulle die Ausführungen zum bisherigen Kompensationskonzept. Darüber hinaus wurde über den aktuellen Sachstand der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes sowie über die landwirtschaftliche Betroffenheitsanalyse informiert.


2014

Fachveranstaltung Verkehrsprognose und Informationen zum Lärmschutz

Etwa 50 Zuhörerinnen und Zuhörer verfolgten am 18. November 2014 im Gasthaus Lecon in Belm die Ausführungen der Verkehrsgutachter zu den Ergebnissen der aktuellen Verkehrsprognose. Zusätzlich wurde über die Grundlagen des Lärmschutzes einschließlich einer ersten Grobabschätzung der Lärmauswirkungen informiert. 


Fachveranstaltung Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Rund 20 Bürgerinnen und Bürger nutzten am 8. Oktober 2014 im Hotel Lingemann in Rulle die Gelegenheit, sich über die von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) bei der Landwirtschaftskammer (LWK) in Auftrag gegebene landwirtschaftliche Betroffenheitsanalyse informieren zu lassen.


Planungsworkshop

Am 26. Februar 2014 nahmen rund 50 Bürgerinnen und Bürger aus Belm, Osnabrück und Wallenhorst das Angebot des Bürgerdialogs wahr, im Rahmen eines Planungsworkshops an der Planung des zukünftigen Wegenetzes mitzuarbeiten. Einige der Arbeitsergebnisse wurden in die weitere Planung der A33-Nord übernommen.


Fachveranstaltung Verkehrsuntersuchung und Naturschutz

Am 12. Februar 2014 fand in Belm die erste Fachveranstaltung zu den Themen „Naturschutz“ und „Verkehrsuntersuchung“ statt. Neben Informationen zum Projektsachstand, zur Zeitplanung und zum Bürgerdialog A33-Nord selbst wurden die bisherigen Ergebnisse der Verkehrsbefragung und Verkehrsanalyse des vergangenen Jahres, die ersten Erkenntnisse aus der darauf aufbauenden Verkehrsuntersuchung und genauere Detailergebnisse der bisherigen Untersuchungen von Fauna und Flora präsentiert.


2013

Zweite Informationsveranstaltung

Auf der zweiten Informationsveranstaltung am 26. November 2013 mit 100 Teilnehmenden in Belm wurden neben neuesten Informationen zum Stand der Planungen (u. a. Erkenntnisse aus dem nicht-öffentlichen Scoping-Termin und aus der ersten Projektkonferenz - beide Termine fanden am 31. Oktober 2013 in Belm statt) erste Zwischenergebnisse der Verkehrsbefragung und der umfassenden Kartierung von Fauna und Flora sowie die 3D-Visualisierung der geplanten Autobahntrasse vorgestellt. Neben vielen Fragen aus dem Publikum wurden auch im Vorfeld über die Homepage gestellte Fragen beantwortet.


Erste Informationsveranstaltung

Am 28. Mai 2013 fand im Kreishaus Osnabrück eine erste öffentliche Informationsveranstaltung im Rahmen des Bürgerdialogs A33-Nord statt. Rund 70 Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich umfassend über den derzeitigen Planungsstand, die weiteren Verfahrensschritte sowie über den Bürgerdialog, seine Akteure und seine Angebote zu informieren.
 


Fragen zum Projekt? Schreiben Sie uns!

Bitte fügen Sie Dateien im Format .jpg oder .pdf mit insgesamt maximal 12 MB an.

Pressekontakt