Region: Rheinland, …  

Autobahn: A 46, …A46: Brückenstrecke durch das Bergische Land

Die A46 führt im Bereich zwischen dem Autobahnkreuz Wuppertal-Nord und Haan-Ost, in dem die Autobahn GmbH Rheinland zurzeit plant und baut, vorbei an den nördlichen Stadtteilen Wuppertals und Solingens. Die A46 quert hier nördlich der Wupper mit vielen Bauwerken das Bergische Land und ist eine wichtige Verbindung zwischen dem Rheinland und dem östlichen Ruhrgebiet.

Daten & Fakten

Gesamtlänge

ca. 19 km

Bauvorhaben

Ausbau, Sanierung, Lärmschutz. Brückenersatzbau

Projektbeschreibung

Die A46 wird zwischen Haan-Ost und Wuppertal-Sonnborn ausgebaut sowie auf der weiteren Strecke bis Wuppertal-Wichlinghausen saniert. Viele Brücken, Anschlussstellen und das Sonnborner Kreuz müssen wegen ihres Zustands erneuert oder ertüchtigt werden.

Zwischen Haan-Ost und dem Sonnborner Kreuz wird bis zum Herbst 2022 die Fahrbahn von 4 auf 6 Fahrspuren erweitert.

 

In Planung

  • Erhaltungsentwurf Sonnborn
  • Erhaltungsentwurf Barmen
  • Erhaltungsentwurf Katernberg bis Elberfeld

In Bau

  • 6-streifiger Ausbau der Fahrbahn zwischen Haan-Ost und Wuppertal-Sonnborn mit Neubau der Brücke Westring, voraussichtliche Fertigstellung Herbst 2022 ➔ zur Projekt-Website
  • Grundhafte Sanierung im Bereich Wichlinghausen, voraussichtlicher Baubeginn Herbst 2022 ➔ zur Projekt-Website 

In Bau: Der sechsstreifige Ausbau

Der sechsstreifige Ausbau von Haan-Ost bis zum Sonnborner Kreuz soll im Herbst 2022 abgeschlossen sein. Die Strecke ist dann mit Lärmschutz nach aktuellem Stand und lärmabsorbierendem Asphalt augestattet.

Neubau der Brücke Westring

Da die Statik und die Breite der Brücke Westring für eine 6-streifige Verkehrsführung nicht ausgereicht hätte, ist die Brücke an gleicher Stelle mir breiteren Maßen neu gebaut worden. Die Brücke wird zurzeit in den Streckenausbau integriert und auch hier wird lärmmindernder, offenporiger Asphalt eingebaut und der geplante Lärmschutz hergestellt.

In Planung: Das Sonnborner Kreuz

Zwischen Wuppertal-Cronenberg und -Katernberg müssen BrückenAnschlussstellen und Verbindungen im Autobahnkreuz Sonnborn erneuert werden, damit sie zukünftig den statischen Anforderungen für das gestiegene Verkehrsaufkommen genügen. Zum Teil müssen einzelne Bauwerke im Autobahnkreuz verstärkt werden, damit während der Bauarbeiten der Verkehr weiter fahren kann.

Neubauten an der Anschlussstelle Cronenberg (Fahrtrichtung Düsseldorf)

Der sogenannte "Überflieger" in Cronenberg - die Auffahrt, die in Richtung Düsseldorf die Autobahn überquert - muss neu gebaut werden. Die Brücke, die die L418 mit der A46 verbindet, ist für das heutige Verkehrsaufkommen statisch nicht mehr geeignet. Das vorhandene Bauwerk bleibt während der Bauphase befahrbar.

Verstärkung an der Brücke Sonnborn

Die Statik der Brücke wurde geprüft und es wurde festgestellt, dass die Brücke mittelfristig neu gebaut werden muss. Um den Verkehr während der Bauzeit komplett in Fahrtrichtung Düsseldorf führen zu können, wird eines der drei Brückenteile verstärkt. Dadurch wird zunächst der Neubau der anderen Bauwerke möglich.

In Planung: Sanierung zwischen Katernberg und Elberfeld

Komplette Sanierung der Autobahn mit Lärmschutz und Entwässerung zwischen den Anschlussstellen Katernberg und Elberfeld. Außerdem Neubau der Brücken über die Uellendahler und die Wüstenhofer Straße sowie Neubau der Anschlussstelle Katernberg mit dem Bauwerk über die Briller Straße.

Die Brücke der A46 über die Uellendahler Straße ist mittlerweile 50 Jahre alt und muss bald ersetzt werden. Da diese Brücke direkt an die Hansa-Galerie anschließt, werden diese Baustellen aufeinander abgestimmt.

Zur Hansa-Galerie wurde eine Machbarkeitsstudie beauftragt, die Ende 2022 fertiggestellt sein soll.

Folgende Varianten werden dabei untersucht:

  • Variante 1: Nachrüstung der bestehenden Galerie unter Nutzung der vorhandenen Konstruktion
  • Variante 2: Abriss der alten und anschließend kompletter Neubau der Galerie
  • Variante 3: Ersatz durch zeitgemäßen Lärmschutz

Abhängig davon, welche Variante auf Grundlage der Machbarkeitsstudie ausgewählt wird, entscheidet sich, wie und was gebaut wird. Davon abhängig ist dementsprechend auch die Bauzeit.

Für den zukünftigen Verkehr in der Baustelle muss die Fahrbahn in diesem Bereich zuvor noch verstärkt und angepasst werden.

In Planung: Der Baubereich Barmen

Komplette Sanierung (Fahrbahn, Lärmschutz, Entwässerung) und Ausbau des Lärmschutzes auf den aktuellen Stand im Bereich der Anschlussstelle Wuppertal-Barmen. Neubau von drei Brücken über folgende Straßen: Winchenbach, Wiesemannstraße und Hatzfelder Straße. Außerdem Neubau der Brücke in der Anschlussstelle Barmen.

Die statischen Berechnungen haben ergeben, dass die drei Brücken neu gebaut werden müssen. Eine Sanierung und Erhalt der Brücken wäre nicht wirtschaftlich, da sie dann nur noch für ein paar weitere Jahre genutzt werden könnten.
Im Bereich der Anschlussstelle Barmen werden vorhandene Lärmschutzwände und Stützwände verbessert sowie im nördlichen Bereich komplett neu gebaut. Zudem wird die komplette Fahrbahn in diesem Bereich mit lärmabsorbierendem Asphalt ausgestattet. Dadurch wird der Lärmschutz verbessert.

Die Planung dieses Bauabschnitts muss mit den restlichen Bauabschnitten zeitlich und räumlich abgestimmt werden. Eine verlässliche Aussage zum Baubeginn kann derzeit noch nicht getroffen werden. 

5. Abschnitt: Baubereich Wichlinghausen

Auf der A46 im Bereich der Anschlussstelle Wuppertal-Wichlinghausen saniert die Autobahn GmbH Rheinland die Fahrbahn, den Lärmschutz und die Entwässerung. Es wird lärmmindernder Asphalt eingebaut (OPA), Lärmschutzwände werden neu gebaut oder auf den neuesten Stand gebracht.

Im Zuge der Arbeiten werden außerdem vier Brücken abgerissen und neu gebaut. Die statischen Berechnungen der Brücken in der Anschlussstelle Wichlinghausen und der Brücken „Schellenberg“, „Marklandstraße“ sowie „Nordpark“ haben ergeben, dass eine Sanierung finanziell keinen Sinn ergeben würde und die Brücken neu gebaut werden müssen. 

Während der gesamten Bauzeit an diesen vier Brückenbauwerken wird der Verkehr auf vier Fahrstreifen am Baufeld vorbeigeführt. Die Autobahn bleibt also auf zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung befahrbar.

Im Frühjahr 2022 werden erste Ausschreibungsunterlagen erstellt und das EU-Vergabeverfahren angestoßen. Erste Arbeiten können voraussichtlich im Herbst 2022 beginnen.

Ihre Fragen an das Team der A46

Bitte fügen Sie Dateien im Format .jpg oder .pdf mit insgesamt maximal 12 MB an.