Region: Westfalen, … Status: In Umsetzung

Autobahn: A 2, … Modernisierung des Tunnels Erle

Die Autobahn Westfalen modernisiert den Tunnel Erle. Unter anderem werden Überwachung, Notstromversorgung und Beleuchtung komplett ausgetauscht und erneuert.

Daten & Fakten

Gesamtlänge

320 Meter

Kosten

Rund 10 Millionen Euro

Fertigstellung

Dezember 2021


Projektbeschreibung

Der Tunnel Erle ist ein 320 Meter langes Bauwerk auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Gelsenkirchen-Buer und Herten. Rund 95.000 Fahrzeuge fahren täglich durch den 2006 in Betrieb genommenen „Erler Deckel“, wie er im Volksmund genannt wird. Der Tunnel sorgt trotz zunehmenden Güterverkehrs für einen verbesserten Lärmschutz der Anwohner, indem der Verkehr unter statt mitten durch den namensgebenden Gelsenkirchener Stadtteil fließt. Auf dem Bauwerk ist zwischen drei querenden Stadtstraßen eine Parklandschaft entstanden.

Seit Februar 2020 modernisiert die Autobahn Westfalen die gesamte Tunneltechnik. Die Überwachung, die Notstromversorgung und die Beleuchtung werden komplett ausgetauscht und erneuert. In vier Bauabschnitten soll der Tunnel Erle somit auf den neuesten Stand der Sicherheitstechnik gebracht werden. Für den Verkehr bedeutet dies temporäre Einschränkungen. Auf den beiden Richtungsfahrbahnen mit ihren jeweils drei Fahrstreifen müssen im Verlauf der Arbeiten immer wieder einzelne Fahrstreifen gesperrt werden. Insgesamt investiert die Autobahn rund 10 Millionen Euro in die Maßnahmen.


Abschnitte

Im ersten Bauabschnitt (Februar 2020 – September 2020) sind zunächst Demontage- und Umbauarbeiten im Betriebsgebäude durchgeführt worden. Ein Schachtbauwerk und ein Leerrohrsystem zur Kabel-Anbindung der Tunnelröhren an der Oberfläche wurden ebenso errichtet wie eine provisorische Tunnelsteuerung für die Bauzeit. Der Trafo sowie die Strom- und Notstromversorgung wurden zudem erneuert.

Im zweiten Bauabschnitt (Juli 2020 – Dezember 2020) fanden hauptsächlich Arbeiten im Bereich der Tunnelaußenwände statt. Die vorhandene Lärmschutzverkleidung im Ein- und Ausfahrtbereich der Tunnelröhren wurde erneuert, die Tunnelbeleuchtung, Brandmeldekabel, Lautsprecher und Wechselverkehrszeichen demontiert. Zudem standen die Reinigung und Neubeschichtung der Wände an. Begonnen wurde mit der Sanierung der Verkehrszeichenbrücken, der Montage der 1100 hochmodernen neuen LED-Tunnelleuchten und einer Neuverkabelung der Lampen.

Im laufenden dritten Bauabschnitt (Dezember 2020 – voraussichtlich Juni 2021) finden die Arbeiten im Bereich der Tunnelinnenwände statt. Zum einen werden bereits begonnene Arbeiten aus dem zweiten Bauabschnitt zu Ende gebracht, beziehungsweise an den gegenüberliegenden Wänden ausgeführt, zum anderen wird der Tunnel auf Digitalfunk für Rettungskräfte umgerüstet. Des Weiteren beginnt die Autobahn Westfalen, die unter den Brückenbauwerken verlaufenden Versorgungsleitungen mit Brandschutzplatten zu verkleiden.

Im vierten und letzten Bauabschnitt (voraussichtlich Mai 2021 – Dezember 2021) findet die Montage der neuen Videokameras statt. Die Brandschutzverkleidung wird fertiggestellt. Zudem werden Ablaufschächte und die Notrufsäulen an den Tunnelportalen erneuert. Schließlich montiert die Autobahn Westfalen neue Wechselverkehrszeichen und nimmt die gesamte neue Tunneltechnik in Betrieb. Nach einer eingehenden Prüfung wird dann die alte Tunneltechnik endgültig abgeschaltet.


Wenn 155 Tonnen den richtigen Weg suchen

Keine Frage, es ist imposant: Wenn ein rund 70 Meter langes Rotorblatt für eine Windkraftanlage von A nach B gebracht wird, hat es meist ungeteilte Aufmerksamkeit. Aber auch der Transport von beispielsweise großen und schweren Turbinen oder Tanks, aufgeladen auf Sattelzügen mit zahlreichen Achsen, zieht neugierige Blicke auf sich. Dass es aber ganz schön viel Arbeit ist, diesen Kolossen freie Fahrt auf der Autobahn zu ermöglichen, wissen die wenigsten. 

Eine neue Ära im Norden

Am 1. Januar 2021 erfolgte der Betriebsübergang der Niederlassung Nord in die Autobahn GmbH. Aus diesem Anlass besucht Niederlassungsdirektor Klaus Franke die Tunnelbetriebszentrale Hamburg, die künftig als „Kompetenzzentrum Tunnelbetrieb“ für ganz Norddeutschland zuständig ist.


Verkehrsmeldungen

A2: Sperrung der Auffahrt an der Anschlussstelle Marienborn/Helmstedt vom 12.04. bis 28.05.2021

Auf der Richtungsfahrbahn Hannover ist die Auffahrt der Anschlussstelle Marienborn/Helmstedt vom 12.04. bis 28.05.2021 aufgrund von Sanierungsarbeiten gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Anschlussstelle Alleringersleben. Zudem sind auf der Richtungsfahrbahn Berlin zwischen der Landesgrenze zu Niedersachsen sowie der Anschlussstelle Alleringersleben vom 07.04. bis 28.05.2021 auf circa einem Kilometer Länge die linken beiden Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr wird über den Last- und Standstreifen an der Baustelle vorbeigeführt.

Pressekontakt